Die neue Welt des Arbeitens

Flexible Büros, virtuelle Konferenzen und agile Teams: Unternehmen wie Microsoft zählen zu den Pionieren in der Gestaltung innovativer Arbeitsumgebungen und den Einsatz neuer Technologien. Sabine Bendiek, Geschäftsführerin bei Microsoft Deutschland, über veränderte Arbeitsformen in Zeiten der digitalen Transformation. 

microsoft_DSC01638(1).jpg

Zu Gast bei Microsoft

Die Geschäftsführerin über...

... innovative Büroräume: Das Thema ‚digitale Transformation‘ hat uns bei Microsoft schon sehr früh beschäftigt. Deshalb wollen wir mit dem Standort in München einen Showcase präsentieren für die neue Welt des Arbeitens. Unsere Büroräume, die gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut entstanden sind, haben sich im Jahr 2017 mehr als 50.000 Besucher angesehen.

… flexible Arbeitsplätze: Unsere Mitarbeiter können wählen, von wo aus sie arbeiten wollen – dadurch erhält ein Büro plötzlich eine neue Funktion: es wird zum attraktiven Ankerort für Zusammenarbeit, für den Austausch, für Kommunikation. Er muss maximale Flexibilität besitzen, um die Anforderungen unterschiedlicher Teams zusammenzuführen.

… Work-Life-Balance: Für uns ist das Konzept veraltet, deshalb ersetzen wir es durch den Begriff ‚Work-Life-Flow‘. Das heißt, dass man Arbeit und Freizeit so miteinander verbindet, wie es für die persönliche Lebenssituation am besten passt. Mitarbeiter können wählen, wo es am meisten Sinn macht zu arbeiten, ob von zu Hause, hier im Büro oder an anderen Orten mit einem rein virtuellen Team.

… neue Technologien: Angefangen bei einer Find-Me-App, die wir entwickelt haben um herauszufinden, wo sich ein Kollege gerade aufhält, gibt es eine Reihe von Technologien, die in den Arbeitsalltag verändern, wie etwa die virtuellen Konferenztechniken. Ein Großbild-Device wie Surface-Hub, der Sprache und Messaging von Telefon und Bild zusammenbringt, gleichzeitig Notizen macht und diese online verteilt, wird bereits jetzt eingesetzt. Das zweite Thema, das zunehmend präsenter wird sind Hologramme und darüber hinaus wird künstliche Intelligenz zukünftig bei allen Produkten eine zentrale Rolle spielen.

…Hologramme: Das ist ein sehr großes und wichtiges Thema in Deutschland. Bereits heute kann man in einem Raum mit Hologrammen sitzen. Die Holo-Lense war ein wichtiger Schritt voran mit Hologrammen zu interagieren. Das Interesse der Industrie ist enorm. Wir sehen Einsatzmöglichkeiten auch in der Entwicklung im Automobilbereich oder im Maschinenbau.

… den Wettbewerb um Talente: Wir sind der festen Überzeugung, dass Wissensarbeit eine der größten Chancen für uns in Deutschland ist. Wir haben inzwischen einen echten Kampf um die richtigen Talente, gerade in den Bereichen Technologiewissen, Programmierfähigkeiten und Menschen, die sowohl Technik verstehen als auch miteinander Probleme zu lösen.

... veränderte Kundenbedürfnisse: Der voll digitale Kunde erwartet eine ganz andere Erfahrung. Das verändert die Art, wie Menschen miteinander arbeiten und Probleme lösen. Das bedeutet in der Konsequenz virtuellere, fließendere Teams, die in der Lage sein müssen mit Unterstützung von Technologie sehr eng und sehr kooperativ zusammenzuarbeiten.

… eine neue Führungskultur: Es geht bei der digitalen Transformation nicht nur um technologischen Fortschritt, sondern auch um ein neues Verständnis von Führung. Die Hauptaufgabe an Führungskräfte besteht heute darin, Teams von Wissensmanagern in sehr fließenden Umgebungen zusammenzubringen.

…digitale Transformation: Sie ist aus meiner Sicht das Zukunftsthema in Deutschland. Was für uns wichtig sein wird, ist der unternehmerische Mut Entscheidungen zu treffen, Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen und einfach zu schauen, was funktioniert. Die digitale Veränderung am Arbeitsplatz hat sehr viel mit Kulturwandel zu tun.