Digitale Herausforderungen für Unternehmen

Dr. Laura Sophie Dornheim hat sich als Beraterin für Digitalstrategien selbstständig gemacht und arbeitet für ein AdBlocker-Unternehmen. Sie setzt sich in Sachen Netzpolitik für ein besseres Internet ein. In ihrer Doktorarbeit beschäftigte sie sich mit dem Thema „Frauen in Spitzenpositionen der Beratungsbranche“. Auf der diesjährigen Re:publica spricht sie unter anderem über weibliche Gründerinnen.

16_05_04_Thumbnail_Dornheim.jpg

Unterwegs mit der Expertin

Laura-Sophie Dornheim 7
Laura-Sophie Dornheim 8
Laura-Sophie Dornheim 9
Laura-Sophie Dornheim 1
Laura-Sophie Dornheim 2
Laura-Sophie Dornheim 5

Die Beraterin für Digitalstrategien über...

...das Internet als Trend:
„Ich hoffe es gibt mittlerweile kein Unternehmen mehr, das glaubt, dass das Internet irgendwann „weggeht“. Das war tatsächlich relativ lange so, dass gerade ältere konservativere Unternehmen gehofft haben, dass sie das irgendwie aussitzen können, dass das ein Trend ist, der wieder verschwindet.“

 

... die Anwendbarkeit von digitalen Tools:
„Alles was uns das Digitale letztendlich zur Verfügung stellt sind Tools. Wenn ich es auf Deutsch übersetze also ein gutes altes Werkzeug: Ich kann mit einem Hammer viel Sinnvolles machen, ich kann aber auch viel kaputt machen. Ich kann meinen Hammer auch nur in der Ecke rumliegen lassen. Es kommt also auch darauf an, wie ich die Werkzeuge auswähle und sie zusammenstelle.“

 

...digitale Vordenker:
„Die meisten User sind den großen Unternehmen schon einen Schritt voraus. Jedes Unternehmen braucht also jemanden, der da auch ein bisschen vordenkt. Ich finde es ist grad so eine Auslotungsphase, wo vor allem die Konsumgüterunternehmen oder eben Unternehmen, die viel mit Kunden zu tun haben, auf einem guten Weg sind, wenn sie die Kommunikationsmöglichkeiten, die das Digitale bietet, wirklich auch nutzen; also auch offen für den Input ihrer User sind.“

 

...die analoge Realität:
„Ich hab immer noch mit Organisationen zu tun, die auf die Frage welche digitalen Tools sie nutzen erst mal mit „eMails“ antworten. Auch das gibt’s noch. Klar, ich schmunzle darüber, aber finde das eigentlich immer ganz wertvoll, weil es einen mal ein bisschen auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Nicht alle sind so digital wie die Start-Up-Szene in Berlin Mitte, die ständig aufs Smartphone schaut und die neueste App schon kennt.“

 

...Herausforderungen für Unternehmen:
„Ich glaube die zwei großen Herausforderungen sind einmal das richtige Tool zu finden intern, weil nur weil ein Tool cool ist und neu ist, heißt es nicht, dass es das ist was für das eigene Unternehmen am besten passt, und das andere ist, dieses Tool dann auch zum Leben zu erwecken.“