Management von Reputationsrisiken: Das Vertrauen in die Bank stärken

Unser Geschäftsmodell basiert auf dem Vertrauen der Öffentlichkeit. Deshalb ist es für uns unerlässlich, neben den klassischen Bankrisiken auch solche Risiken zu betrachten, die das Vertrauen in unser Unternehmen untergraben können.

Bereits 2005 hat die Deutsche Bank ein konzernweites Programm zum Risikomanagement von Reputationsrisiken eingeführt. Es gibt einheitliche Richtlinien für die Ermittlung, Eskalation und Lösung von Reputationsrisiken vor, die aus geschäftlichen Aktivitäten der Bank entstehen können. Das Programm wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Wirkungsvolles Risikomanagement hängt entscheidend davon ab, inwieweit unsere Mitarbeiter Verantwortung für den Erfolg und die Reputation der Bank übernehmen. Grundsätzlich ist es Aufgabe jedes Mitarbeiters, den Ruf der Bank zu schützen. Organisatorisch liegt die Hauptverantwortung für den Umgang mit Reputationsrisiken bei unseren Geschäftsbereichen vor Ort. Sie werden dabei von Kontrollteams der Abteilungen Recht, Compliance und Group Sustainability unterstützt. Die Beteiligung der Nachhaltigkeitsabteilung stellt sicher, dass auch Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen (ESG) berücksichtigt werden.

Unsere Richtlinie zum Umgang mit Reputationsrisiken

Die Richtlinie enthält unter anderem Fragen, die bei der Beurteilung von Kundenprofilen, Charakter und Zweck einer Transaktion und möglichen negativen Auswirkungen auf die Reputation der Bank helfen, wie zum Beispiel:

  • Sind negative Informationen zu einem Unternehmen, dessen Führungskräften oder dessen Vorstand bekannt?
  • Bestehen Zweifel daran, dass die Transaktion einem rechtmäßigen Geschäftszweck dient?
  • Steht die Transaktion in Zusammenhang mit Aktivitäten, die als schädlich für das Wohl der Allgemeinheit angesehen werden könnten?
  • Beinhaltet die Transaktion Bedingungen, die unüblich für die Branche sind?
  • Ergeben sich durch die Transaktion tatsächliche oder mögliche Interessenkonflikte?
  • Entstehen durch die Transaktion erhebliche Umwelt-, Gesundheits- oder Sicherheitsrisiken?
risiko-l.jpg

Unser Rahmenwerk für Reputationsrisiken

Strukturen des Risikomanagements

Wenn Reputationsrisiken erkannt werden, muss eine Transaktion an die nächste Managementstufe weitergeleitet werden. Konzernweit gültige Richtlinien, die Transaktionen in Bereichen wie zum Beispiel Rüstung, Glücksspiel und Rotlichtmilieu abdecken, und unser Rahmenwerk für Umwelt und Sozialrisiken unterstützen den Prozess. Kontrollgruppen, denen unter anderem Vertreter der Rechtsabteilung, von Compliance, AML & Anti Fraud und des Nachhaltigkeitsmanagements angehören, bringen ihre Expertise ein und haben ein Mitspracherecht bei der Entscheidungsfindung. Das Group Reputational Risk Committee ist das höchste Gremium zur Entscheidung von Reputationsrisiken. Es berichtet an das Risk Executive Committee der Bank und wird von einem Mitglied unseres Vorstands geleitet.

Die Beurteilung von Reputationsrisiken in der Praxis

Einem unserer Teams in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) wurde ein interessantes Portfolio notleidender Immobilienkredite (NPL) in einem von der Finanzkrise stark betroffenen Land angeboten. Die Transaktion war finanziell attraktiv, gut strukturiert und hätte unseren Marktanteil in der betreffenden Region erheblich ausgebaut. Nach einer sorgfältigen Überprüfung wurde die Transaktion jedoch nicht genehmigt. Starke Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Wahrnehmung der Bank und daraus resultierender Reputationsrisiken waren der wesentliche Grund hierfür.

Strikte Richtlinien für Kredite

Strikte Richtlinien für Kredite

Ein wichtiger Baustein im Risikomanagement von Reputationsrisiken sind unsere Kreditrichtlinien. Sie beziehen sich nicht nur auf finanzielle Risiken, sondern umfassen auch klare Vorgaben zu Themen wie Rüstungsgüter, Pornografie, Wett- und Glücksspiel, Umweltschutz und Embargos. Geschäfte, die mit einem oder mehreren dieser Aspekte zu tun haben, erfordern eine Sonderprüfung durch das Senior Management. Alljährlich überprüfen das Group Reputational Risk Committee und das Group Credit Policy Committee die Kreditrichtlinien auf ihre Übereinstimmung mit den relevanten Standards der Bank.

Das könnte Sie auch interessieren