29. Oktober 2015

Deutsche Bank im dritten Quartal 2015 mit Verlust nach Steuern von 6,0 Mrd € nach Sonderbelastung

Wichtige Entwicklungen

Ergebnis beeinflusst durch zum Großteil steuerlich nicht abzugsfähige Sonderbelastungen von 7,6 Mrd €:

  • Ertragsbelastung von 649 Mio € aus Wertminderung der 19,99%-Beteiligung an der Hua Xia-Bank
  • Belastung der Zinsunabhängigen Aufwendungen von 7,0 Mrd €: Wertminderung des Geschäfts- oder Firmenwerts sowie immaterieller Vermögenswerte von 5,8 Mrd €
  • Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten in Höhe von 1,2 Mrd €

Ohne Berücksichtigung der Wertminderung des Geschäfts- oder Firmenwerts sowie immaterieller Vermögenswerte sanken die Kosten währungsbereinigt um 322 Mio €

Die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten erhöhten sich um 1 Mrd € auf 4,8 Mrd €

Harte Kernkapitalquote (CET1) von 11,5% spiegelt Einführung der Prudent Valuation (PruVal) wider

Risikogewichtete Aktiva um 8 Mrd € auf 408 Mrd € gegenüber dem zweiten Quartal 2015 reduziert

 

Die vollständige Presse-Information ist hier abrufbar.