17. Dezember 2013

Agrarrohstoffe: Wissenschaftliche Stellungnahme zum Argumentationspapier von Foodwatch

Professoren der Universität Halle-Wittenberg nehmen aus ökonomischer und wirtschaftsethischer Sicht kritisch Stellung zu dem von Foodwatch am 21. November 2013 vorgelegten Argumentationspapier.

„Gerade im Hinblick auf das mora­lische Ziel einer Bekäm­pfung des welt­weiten Hungers ist die „Hunger­macher“-Kam­pagne kontra­pro­duk­tiv. Denn sie lenkt die öffent­liche Auf­merk­sam­keit weg von den wirk­lich rele­van­ten Refor­men, die drin­gend benö­tigt werden, um die glo­bale Ernäh­rungs­sicher­heit zu ver­bes­sern.”

Ingo Pies, Lehrstuhl für Wirtschaftsethik, und Thomas Glauben, Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa

Kontakt

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Senden Sie Ihre E-Mail bitte an:
HR.Communication@db.com

Downloads

Rahmenwerk für den Umgang mit Umwelt- und Sozialrisiken (PDF

Sustainability at Deutsche Bank – Information für Investoren (PDF, auf Englisch)

Weitere Informationen

Im Bereich „Hintergründe und Materialien“ haben wir ein Archiv weiterführender Originaltexte für Sie zusammengestellt

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Cookies, die für die technische Funktionalität unserer Webseite sowie die Erkennung von Fehlern erforderlich sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie deren Nutzungszweck, sehen Sie bitte hier.