Deutsche Bank – Verantwortung

Akademie Musiktheater heute – ein spartenübergreifendes Netzwerk

Die Akademie Musiktheater heute (AMH) ist einmalig in der Musiktheaterlandschaft Deutschlands. Nirgendwo sonst können sich die „Macher hinter der Bühne“ spartenübergreifend austauschen, fortbilden und von einem lebendigen Netzwerk profitieren.

Workshop der Akademie Musiktheater heute

Stipendiaten beim internen Nachgespräch zu einer besuchten Aufführung

LoveAffairs – das Stück des Stipendiatenjahrgangs 2011-2013 beim Festakt der Akademie Musiktheater heute 2013 © Deutsche Bank Stiftung / Philipp Ottendörfer

LoveAffairs – das Stück des Stipendiatenjahrgangs 2011-2013 beim Festakt der Akademie Musiktheater heute 2013 © Deutsche Bank Stiftung / Philipp Ottendörfer

 

 

Die Akademie Musiktheater heute besucht das Edinburgh International Festival 2012

Die Akademie Musiktheater heute besucht das Edinburgh International Festival 2012 – Szene aus Christoph Marthalers “Meine faire Dame – ein Sprachlabor”.

Szene aus „Tatyana“ beim Edinburgh International Festival 2012

Szene aus „Tatyana“ der Deborah Colker Dance Company beim Edinburgh International Festival 2012.

Szene aus der Uraufführung von „Border“ an der Kinderoper der Oper Köln

Szene aus der Uraufführung von „Border“ an der Kinderoper der Oper Köln – Elena Tzavara (AMH 2006-2008) führte Regie.

Die Trendsportart Parkour als Inszenierungsmittel in der Jugendoper „Border“

Die Trendsportart Parkour wurde bewusst als Inszenierungsmittel in der Jugendoper „Border“ eingesetzt.

„Die Versuchung des heiligen Antonius“ beim Festakt der Akademie Musiktheater heute 2011.

„Die Versuchung des heiligen Antonius“ beim Festakt der Akademie Musiktheater heute 2011 im Holzfoyer der Oper Frankfurt.

Die Idee der Akademie Musiktheater heute geht auf eine studentische Initiative zurück, die sich Mitte der 1990er Jahre an der Berliner Humboldt-Universität bildete. Mit Interesse verfolgten junge, an zeitgenössischer Musik interessierte Studenten verschiedenster Bereiche das Schaffen internationaler Komponisten und diskutierten die vielfältigen Möglichkeiten zeitgemäßer Musik- und Musiktheaterkonzepte.
In Zusammenarbeit mit Gérard Mortier, dem damaligen Leiter der Salzburger Festspiele, entstand 1998 die Idee einer weiterführenden „Akademie Musiktheater heute – Berlin-Salzburg“. Rund 20 junge Opernbegeisterte diskutierten gemeinsam mit den beteiligten Künstlern die aktuellen Inszenierungen der Salzburger Festspiele.

Etablierung und Fortführung durch die Deutsche Bank Stiftung

Die Deutsche Bank Stiftung führte diese erfolgreiche Initiative fort und institutionalisierte sie als Stipendienprogramm. Seit September 2001 bietet sie jährlich bis zu 15 begabten Bühnenbildnern, Dirigenten, Dramaturgen, Komponisten, Kulturmanagern und Regisseuren die Möglichkeit, in einem zweijährigen Programm ihre Kenntnisse im Bereich der künstlerischen Gestaltung sowie des Managements von Opernhäusern zu vertiefen, Erfahrungen in der Praxis zu sammeln, Kontakte mit Kollegen und den wichtigsten Repräsentanten aus der Musiktheaterszene zu knüpfen und sich an einem spartenübergreifenden Austausch zu beteiligen. Daneben nimmt die Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen des zeitgenössischen Musiktheaters weiterhin einen zentralen Platz im Programm der Akademie ein. Mit diesem Konzept hat sich die Akademie Musiktheater heute als feste Größe im Bereich der Musiktheater-Förderung etabliert und schließt eine Lücke in der Nachwuchsförderung im Opernbereich.

Kernstück des Akademieprogramms: die Workshops

Vier bis sechs Mal pro Jahr besuchen die Stipendiaten gemeinsam herausragende und innovative Inszenierungen – an Opernhäusern im deutschsprachigen Raum sowie bei Festivals im europäischen Ausland. Diese Workshops bieten den jungen Künstlern die Gelegenheit zu Hintergrundgesprächen und Diskussionen mit renommierten Persönlichkeiten aller Sparten des Musiktheaters. Die Stipendiaten der Akademie erhalten so Einblicke in die künstlerische Arbeitsweise und das Management der Häuser und Festivals.

Raum für experimentelle Musiktheaterprojekte

Mit der „Akademie Musiktheater heute“ schafft die Deutsche Bank Stiftung einen Raum, in dem jungen Künstler verschiedener Sparten nicht nur miteinander diskutieren und sich austauschen, sondern sich auch gemeinsam praktisch erproben können. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei die Förderung und Begleitung einer eigenen Musiktheaterproduktion, die von den Stipendiaten des jeweils scheidenden Jahrgangs in Eigenregie auf die Bühne gebracht wird. Hierfür vergibt die Deutsche Bank Stiftung jedes Jahr einen eigenen Kompositionsauftrag. Aber auch durch Kooperationen mit externen Partnern fördert die Akademie die praktische Zusammenarbeit ihrer Stipendiaten.

Aktives Alumni-Netzwerk

Aktives Alumni-Netzwerk

2010 ging die Akademie in ihr zehntes Jahr: Das Netzwerk umfasste zu diesem Zeitpunkt 30 Stipendiaten und über 120 Alumni. Seit 2001 wurden bis heute fast 200 Stipendiaten aufgenommen und gefördert. Viele der Akademisten sind national und international tätig und bekleiden leitende Positionen. Ihre Arbeit an renommierten Häusern oder in innovativen freien Projekten führt oft zu fruchtbaren Querverbindungen, die die gegenwärtige Musiktheaterszene beleben.

Darüber hinaus engagieren sich die Alumni der Akademie an anderen Projekten der Deutsche Bank Stiftung, wie zum Beispiel dem Projekt opernSTART, bei dem sie Stipendiaten des START-Programms über Workshops an die Oper heranführen.

Termine

LoveAffairs – Das Maß der Liebe = Liebe ohne Maß

Die Tischlerei © Thomas Aurin

LoveAffairs

Tischlerei, Deutsche Oper Berlin

Uraufführung: 20. Juni 2014 um 20 Uhr

 

Erleben Sie das gemeinsame Stück des Stipendiatenjahrgangs 2011-2013 zum Thema Liebe: als Emotion, als Vehikel, als Jahrhunderte altes Thema der Oper.

 

Karten bestellen

Das könnte Sie auch interessieren