4. November 2014

Saubere Energie und Nachhaltigkeit: Deutsche Bank richtet das fünfte Annual Renewable Energy Client Forum aus

Auf Einladung der Deutschen Bank diskutierten im Oktober 140 Kunden in New York über die jüngsten Trends und Marktentwicklungen in den Bereichen erneuerbare Energien, Projektfinanzierung und Nachhaltigkeit.

Susan Skerritt, die Leiterin des Global Transaction Banking (GTB) in Nord- und Südamerika, eröffnete die Veranstaltung. „Die Deutsche Bank interessiert sich nicht allein unter geschäftlichen Gesichtspunkten für saubere Energie und Nachhaltigkeit. Wir glauben an die positive Wirkung nachhaltigen Handelns und der Bekämpfung des Klimawandels”, sagte Skerritt in ihrer Begrüßungsrede.

Gute ESG-Kennzahlen lassen mittelfristig höhere Renditen erwarten

Sabine Miltner, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Deutschen Bank, ging vor allem auf nachhaltige Finanzprodukte und Anlagestrategien für die Deutsche Bank und ihre Kunden ein. Sie erläuterte, dass Anleger bei ihren Investmententscheidungen zunehmend auch ihren Fokus darauf richten, wie Unternehmen in Bezug auf Umwelt-, soziale und Governance-Kriterien (die so genannten „ESG-Kriterien“) abschneiden. Gute ESG-Kennzahlen lassen mittelfristig höhere Renditen erwarten. Miltner ging außerdem auf den rasch wachsenden Markt für grüne Unternehmensanleihen ein. Grüne Anleihen könnten entscheidend dazu beitragen, dass die bisher bestehende „Lücke“ bei sauberen Investitionen geschlossen werden kann: Bis 2020 müssen sich die Investitionen in saubere Energien auf 500 Mrd. US-Dollar verdoppeln, damit ein Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels geleistet werden kann.

Märkte für erneuerbare Energien in Lateinamerika

In einer Podiumsdiskussion ging es anschließend um die Märkte für erneuerbare Energien in den lateinamerikanischen Ländern, die jeweils spezifische Eigenheiten aufweisen. Insgesamt waren sich die Teilnehmer einig, dass Lateinamerika über beträchtliche erneuerbare Energievorräte in Form von Solar- und Windenergie verfügt.

In einer Studie des Investor’s Business Daily wird davon ausgegangen, dass der Energiebedarf der Region vollständig aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden kann. Zwar mangelt es an staatlichen Anreizen für die Kreditvergabe, aber der Sektor wächst dennoch, da der lateinamerikanische Markt für CLOs (collateralized loan obligations, d.h. durch Kredite besicherte Wertpapiere), Fonds und alternative Investments interessant ist. Die Energiereform in Mexiko dürfte ab Mitte 2015 ebenfalls zu umfangreichen Transaktionsaktivitäten führen.

Neue Finanzierungsstrukturen

Danach befasste sich eine Podiumsdiskussion mit den Veränderungen, die sich nach dem Wegfallen der Steuergutschriften für erneuerbare Energien (der so genannten „Production Tax Credits“) in Nordamerika ergeben werden. In den USA werden jetzt verstärkt Solarprojekte und nicht mehr große Windkraftanlagen geplant, wobei der Fokus auf Dachanlagen und einer dezentralen Stromerzeugung liegt. Daneben haben sich neue Finanzierungsstrukturen wie Verbriefungen und Yield-Cos entwickelt, die als neue Fremd- und Eigenkapitalquellen dienen.

Speziell mit Blick auf den Staat New York erläuterte Alfred Griffin, der Präsident der New York Green Bank, wie sein Institut eingerichtet wurde, um Marktlücken zu schließen und Hindernisse für den Einsatz sauberer Energien zu beseitigen. Die New York Green Bank setzt sich für neue Assetklassen ein und fördert die Marktliquidität, schafft neue Finanzierungsstrukturen und unterstützt kreative, darstellbare Transaktionen in diesem Bundesstaat.

Potenzielle Risiken und Chancen ausloten

„Unser Engagement für das Renewable Energy Client Forum zeigt, dass wir von einer zunehmenden Bedeutung dieses Sektors ausgehen“, erklärte Will Marder, Produktmanager für die Bereiche Project Finance, Trust & Agency Services bei GTB und Organisator der Veranstaltung. „Es ist spannend, unsere Kunden als Pionier in diesem dynamischen Segment zu unterstützen. Unsere Kunden möchten mehr über erneuerbare Energien erfahren, und auf diesem Weg können wir ihnen dabei helfen, potenzielle Risiken und Chancen auszuloten.”

Marder hat außerdem die Green Energy Finance Group gegründet, der Deutsche Bank-Mitarbeiter aus aller Welt und allen Divisionen angehören, die sich für erneuerbare Energien, saubere Technologie, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und alternative Investments interessieren.

Susan_Skerritt

„Gesichtspunkten für saubere Energie und Nachhaltigkeit. Wir glauben an die positive Wirkung nachhaltigen Handelns und der Bekämpfung des Klimawandels.”

Susan Skerritt Leiterin des Global Transaction Banking (GTB) in Nord- und Südamerika
Will_Marder

„Es ist spannend, unsere Kunden als Pionier in diesem dynamischen Segment zu unterstützen. Unsere Kunden möchten mehr über erneuerbare Energien erfahren, und auf diesem Weg können wir ihnen dabei helfen, potenzielle Risiken und Chancen auszuloten.”

Will Marder Produktmanager für Projektfinanzierung bei GTB

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe hier.