Agrarrohstoffe und Nahrungs­mittel­preise

Das Thema „Agrarrohstoffe und Nahrungsmittelspekulation“ geht uns alle an: Denn der Hunger in der Welt ist eine drängende Herausforderung, die in Zukunft noch wachsen wird. Ein zentraler Ansatzpunkt für die Lösung ist Lebensmittelsicherheit. Ein Weg dabei: die Investition in Agrarrohstoffe und die gesamte landwirtschaftliche Wertschöpfungskette.

Agrarrohstoffe-Symbol-L.jpg

Klar ist, die Debatte dazu ist kontrovers. Denn das, was auf den Terminmärkten für Nahrungsmittel geschieht, setzen manche mit „Wetten auf Lebensmittel“ gleich – und so stellt sich die Frage, ob es überhaupt vertretbar sein kann, sich auf Märkten für Agrarrohstoffe zu engagieren. Auf wissenschaftlicher Grundlage ist der Standpunkt der Deutschen Bank: Man darf nicht nur, man muss sogar. Wir erklären die Hintergründe und geben Antworten auf die häufigsten Fragen.

Denn die grundlegenden Fragen sind dabei äußerst wichtig: Ist Spekulation auf Nahrungsmittel tatsächlich die Ursache steigender und schwankender Preise? Was genau sorgt in vielen Teilen der Welt für knappe Nahrungsmittel wie Weizen, Mais und Soja?

Mit dem AATIF zeigen wir an einem konkreten Beispiel, wie ein Lösungsansatz für mehr Lebensmittelsicherheit in der Praxis aussehen kann.

Das könnte Sie auch interessieren