Kohlekraftwerke und Bergbau

Die Deutsche Bank unterstützt ein insgesamt ausgewogenes Energiekonzept und berücksichtigt dabei sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Aspekte bei einer gleichzeitig zukunftsweisenden Ausrichtung.

Bergbau

Kohlebergbau

Erneuerbare Energien sind sehr wichtig, um die globale Erwärmung zu bekämpfen und wir unterstützen verschiedenste Aktivitäten in diesem Geschäftsfeld. Dennoch ist es derzeit noch nicht möglich, den erheblichen weltweiten Energiebedarf alleine durch erneuerbare Energien abzudecken. Daher finanzieren wir ein diversifiziertes Spektrum an Technologien zur Energiegewinnung.

Vor dem Hintergrund des steigenden Energiebedarfs müssen wir allerdings auch einräumen, dass sich in einigen Regionen der Welt die Nutzung von Kohle nicht vermeiden lässt. Sofern wir in entsprechende Transaktionen involviert sind, stellen wir sicher, dass die aktuellsten Technologien genutzt und somit die höchsten Effizienzwerte erreicht werden.

Die Deutsche Bank stellt keine direkte Finanzierung für „Mountain Top Removal“ zur Verfügung oder ist direkt in das Geschäft eingebunden, außer durch die Bereitstellung von Kreditunterstützung für „Reclamation Bonds“ (etwa Rekultivierungsanleihen), welche finanzielle Mittel zur Wiederherstellung der geschädigten Landschaft sicherstellen. Die Kreditunterstützung für „Reclamation Bonds“, die zu Gunsten des Bundesstaates ausgegeben werden, in dem das Bergwerk liegt, sorgt dafür, dass die gesetzlich geforderten finanziellen Mittel für die Wiederherstellung der Landschaft verfügbar sind. Mit diesen Transaktionen stellen wir sicher, dass der Kunde eine wichtige Voraussetzung für den Erhalt der Genehmigung für das „Mountain Top Removal“-Projekt erfüllen kann und für die Auswirkungen auf die Umwelt einen Ausgleich schafft.

Warum finanziert die Deutsche Bank weiterhin Kohlekraftwerke und Bergbauvorhaben?

Die Deutsche Bank unterstützt die Umsetzung eines ausgewogenen und zukunftsorientierten globalen Energiesystems, das neben wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsaspekte berücksichtigt.

Derzeit ist es noch nicht möglich, den erheblichen Energiebedarf weltweit alleine durch erneuerbare Energiequellen zu decken. Aus diesem Grund werden wir auch weiterhin eine große Bandbreite an Technologien für die Energiegewinnung finanzieren. Vor dem Hintergrund des steigenden Energiebedarfs lässt sich in einigen Regionen der Welt die Nutzung von Kohle nicht vermeiden. Sofern wir an entsprechenden Transaktionen beteiligt sind, stellen wir sicher, dass die optimal geeigneten Technologien genutzt und die höchsten Effizienzwerte erreicht werden.

Gleichzeitig bieten wir Finanzierungslösungen für die Entwicklung und Nutzung erneuerbarer Energien an. Auf diesem Gebiet ist die Deutsche Bank weltweit einer der wichtigsten Investoren und Kreditgeber.

Wie kann die Deutsche Bank Geschäfte mit Bergbauunternehmen rechtfertigen wissend um die negativen Umwelt- und Sozialeinflüsse?

Unser Rahmenwerk zum Umgang mit Reputationsrisiken, die sich aus Umwelt- und Sozialthemen ergeben können, schreibt als integralen Bestandteil des Genehmigungsprozesses eine gründliche Prüfung der ökologischen und sozialen Aspekte vor. Dies gilt insbesondere für Geschäfte mit Unternehmen in kritischen Sektoren, wie etwa dem Bergbau oder der Energieversorgung. Die Entscheidung, ob eine bestimmte Geschäftsmöglichkeit weiterverfolgt werden sollte, treffen wir auf Basis der Ergebnisse einer sorgfältigen Prüfung. Sofern erforderlich, kann die fragliche Transaktion an das divisionale oder das für die gesamte Deutsche Bank Gruppe zuständige Reputationsrisikokomitee eskaliert werden.

Aktuelle Entwicklungen

Ein Fallbeispiel

Kohlebergbau

Das könnte Sie auch interessieren