• Ein Update zum Brexit

Am 24. Dezember 2020 haben die Europäische Union und Großbritannien bekannt gegeben, dass sie sich auf ein Handelsabkommen geeinigt haben. Es wird in Kraft treten, wenn Großbritannien Ende dieses Jahres den europäischen Binnenmarkt und die Zollunion verlässt.

Ein Statement von unserem CEO

"Obgleich das Abkommen den Finanzdienstleistungsunternehmen nicht wie bisher vollen Marktzugang gewährt, ist positiv zu bewerten, dass nun größere Klarheit herrscht und die EU und Großbritannien ihre künftige Partnerschaft gestalten können. Wir freuen uns, dass die Europäische Union und Großbritannien in den kommenden Monaten auf dieser wichtigen Grundlage aufbauen werden, so wie in der gemeinsamen Erklärung zu Finanzdienstleistungen angekündigt."

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender

Analyse und Kontakt

Für Analysen und Einblicke von Deutsche Bank Research klicken Sie bitte hier.

Deutsche Bank Brexit enquiries

Fragen und Antworten

Wird die Deutsche Bank ihre Geschäftstätigkeit in Großbritannien nach dem Brexit fortsetzen können?

Ja.

Werde ich meine Kredit-, Charge- und Debitkarten der Deutschen Bank weiterhin in Großbritannien nutzen können?

Als Privatperson mit Wohnsitz außerhalb Großbritanniens können Sie Ihre Kredit-, Charge- und Debitkarten genauso nutzen, wie das bisher der Fall war. Als Privatperson mit Wohnsitz in Großbritannien setzen Sie sich bitte mit Ihrer Beraterin oder Ihrem Berater in Verbindung.

Werde ich weiterhin grenzüberschreitende Zahlungen von Großbritannien aus in EU-Staaten und umgekehrt anweisen können?

Ja, denn Großbritannien wird weiterhin dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single European Payment Area – SEPA) angehören.

Wie wird sich der Brexit auf die Produkte und Dienstleistungen der Deutschen Bank auswirken?

Seit mehr als vier Jahren stellen alle unsere Geschäftsbereiche ihren Betrieb darauf ein. Deswegen erwarten wir, dass wir die allermeisten unserer Kunden weiterhin so bedienen können wie vor dem Brexit.