„Bitcoin könnte das Gold des 21. Jahrhunderts werden“

Mit einer Marktkapitalisierung von mehr als einer Billion US-Dollar sind Kryptowährungen zu wichtig, um sie zu ignorieren. Marion Laboure, Analystin bei Deutsche Bank Research, erklärt uns, wie digitale Währungen die Zukunft des Zahlungsverkehrs prägen werden.

Video: Wird Bitcoin zum digitalen Gold?

Warum kann ich mit Bitcoins keine Lebensmittel oder Kleidung kaufen?

Das können Sie! Derzeit aber nur in wenigen Geschäften. 2020 ging der Trend dahin, dass Betreiber von Läden und Onlineshops verschiedene Arten von Zahlungen akzeptieren, teilweise gehören auch Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum dazu – sie sind aber nicht wirklich gängige Zahlungsmittel. Obwohl die neuesten Entwicklungen schnellere und billigere Transaktionen ermöglichen, dauert es meist etwa zehn Minuten, um Transaktionen mit Bitcoin zu validieren. Und noch sind solche Transaktionen vergleichsweise teuer. 2021 lag die Gebühr im Mittel bei etwa 20 US-Dollar.

Wie unterscheidet sich Bitcoin von Dollar oder Euro?

Bitcoin und Fiat-Währungen wie der US-Dollar und der Euro unterscheiden sich in verschiedener Hinsicht deutlich voneinander. Herkömmliche Währungen sind gesetzliche Zahlungsmittel, hinter denen Regierungen stehen. Das bedeutet auch, dass es eine rechtliche Verpflichtung gibt, sie als Zahlungsmittel zu akzeptieren – was bei keiner privaten Kryptowährung der Fall ist. Eine Ausnahme ist El Salvador, wo die Regierung kürzlich entschieden hat, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen.

Viele Menschen sehen Bitcoin als Schutz vor der Inflation. Warum ist das der Fall?

Weil die Menge an Bitcoins begrenzt ist: Die maximale Anzahl, die jemals existieren wird, liegt bei knapp 21 Millionen Stück. Und rund 89 Prozent des Gesamtangebots an Bitcoin sind schon im Umlauf. Bei vielen Fiat-Währungen kontrollieren die Zentralbanken die Geldmenge und haben diese in den vergangenen Jahren deutlich erhöht.

Rund 89 Prozent des Gesamtangebots an Bitcoin sind schon im Umlauf

Wenn Sie Bitcoin nicht als Zahlungsmittel sehen und er deflationäre Eigenschaften hat, was könnte er dann sein? Eine Art digitales Gold?

Die Menschen haben schon immer nach Vermögenswerten gesucht, die nicht von Regierungen kontrolliert werden. Gold erfüllt dieses Kriterium seit Jahrhunderten. Und ja, ich könnte mir vorstellen, dass Bitcoin möglicherweise das digitale Gold des 21. Jahrhunderts wird. Vergessen wir nicht, dass der Wert von Gold in der Vergangenheit auch schwankte. Aber man darf nicht vergessen, dass Bitcoin riskant ist: Er ist heute zu volatil, um eine zuverlässige Wertanlage zu sein. Und ich gehe davon aus, dass uns diese Schwankungen auf absehbare Zukunft erhalten bleiben werden.

Und warum?

Drei Gründe: Erstens werden etwa zwei Drittel der Bitcoins für Investitionen und Spekulationen verwendet. Zweitens können aufgrund der begrenzten Handelbarkeit wenige große Käufe oder Marktaustritte das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage erheblich beeinflussen. Drittens wird der Wert von Bitcoin weiterhin steigen und fallen, je nachdem, was die Menschen glauben, was er wert ist. Ändern Investoren ihre Meinung, kann das den Wert der Währung stark beeinflussen.

Warum sind Bitcoin und Ethereum so unterschiedlich?

Bitcoin ist eindeutig der Pionier und die meistgehandelte Kryptowährung. Seine Marktkapitalisierung ist deutlich größer als die der Nummer zwei, Ethereum. Für letztere gibt es viele Einsatzmöglichkeiten, beispielsweise dezentralisierte digitale Netzwerke (DeFi) und nicht-austauschbare Token (NFT). Wenn Bitcoin manchmal als „digitales Gold“ bezeichnet wird, wäre Ethereum das „digitale Silber“!

Wenn Bitcoin manchmal als „digitales Gold“ bezeichnet wird, wäre Ethereum das „digitale Silber“

Was sind die Hauptnachteile von Kryptowährungen?

Das Hauptproblem bei Kryptowährungen ist die fehlende Regulierung. Während dies für die Entwickler und auch die ersten Nutzer der entscheidende Vorteil war, hält es heute viele Investoren oder Unternehmen davon ab, in den Markt einzusteigen. Zweitens ist der ökologische Fußabdruck von Kryptowährungen katastrophal. Bitcoin verbraucht in einem Jahr etwa so viel Strom wie Pakistan mit seinen rund 217 Millionen Menschen!

Bitcoin verbraucht in einem Jahr etwa so viel Strom wie Pakistan

Wie kann das besser werden?

Was die Umweltfreundlichkeit betrifft, sollte der technische Fortschritt hoffentlich helfen. Und was die Regulierungsmaßnahmen angeht, erwarten wir, dass das Jahr 2021 ein Wendepunkt wird und dass bis 2022 eine Vielzahl von Volkswirtschaften Kryptowährungen regulieren werden.

Könnte eine andere Kryptowährung in fünf Jahren stärker werden als Bitcoin und Ethereum?

Bitcoin war die erste Kryptowährung, ist die meistgehandelte und bekannteste. Und Ethereum hat, mehrere Einsatzbereiche. Daraus ergeben sich Netzwerkeffekte, und deshalb halte ich es für unwahrscheinlich, dass eine andere Kryptowährung das in fünf Jahren aufholen kann.

Was sind die Unterschiede zwischen digitalen Zentralbankwährungen (CBDC) und Kryptowährungen?

Im Gegensatz zu Kryptowährungen sind Zentralbank-Digitalwährungen vollständig zentral, werden von einer juristischen Person ausgegeben und sind an einen regulatorischen Rahmen gebunden. Im Gegensatz dazu sind Kryptowährungen dezentral und verfügen über ein für alle einsehbares Transaktionsbuch.

Die meisten G20-Länder planen, private Kryptowährungen strenger zu regulieren

Wird CBDC Bargeld und/oder Kryptowährungen ersetzen?

Davon gehe ich nicht aus. CBDC, Bargeld und Kryptowährungen werden nebeneinander existieren. Bargeld wird sicherlich nicht verschwinden, aber wir erwarten, dass es als Zahlungsmittel weniger wichtig wird. Die meisten G20-Länder planen, private Kryptowährungen strenger zu regulieren. In den vergangenen drei Jahren haben sich entsprechende Vorhaben von Zentralbanken und Regierungen auf der ganzen Welt beschleunigt.

Über Marion Laboure

Marion Laboure ist Analystin im Themen-Research der der Deutschen Bank. Sie ist außerdem Dozentin für Finanzen und Wirtschaft an der Harvard University. Laboure verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Privatwirtschaft, der Geldpolitik und der Wissenschaft. Sie ist Mitautorin von zwei Büchern über Kapitalmärkte und hat an der Harvard Kennedy School, der Yale University, der Sciences-Po Paris und der Universität Paris Dauphine Vorlesungen gehalten. Business Insider zählte sie in diesem Jahr zu den elf Vordenker*innen im Bereich Krypto-Währungen.

Marion Laboure

Yann Couronneaud

ist seit 12 Jahren Leiter der Kommunikationsabteilung der Deutschen Bank in Frankreich. Er hat sich schon immer für Finanzinnovationen begeistert, sogar lange bevor Bitcoin erfunden wurde.

Empfohlene Inhalte

Digitaler Umbruch | Standpunkt

Bin ich jetzt gläsern? „Die entscheidende Frage ist, wem die Menschen vertrauen“

Beim digitalen Bezahlen erzeugen wir Daten, die viel über uns verraten. Aber was geschieht damit? Das verrät Shivaji Dasgupta, Leiter des Bereichs Daten bei der Deutschen Bank.

Bin ich jetzt gläsern? Bin ich jetzt gläsern?

Digitaler Umbruch | Ausblick

Was kommt als Nächstes? Neue Ansätze im digitalen Bezahlen: was sie verändern

Zwei erhellende Videos zeigen, was das Konsumenten und Händlerinnen bringen kann und geben einen Einblick in Entwicklungen aus der Deutschen Bank im Zahlungsbereich.

Was kommt als Nächstes? Was kommt als Nächstes?

Digitaler Umbruch | Kurz & Knapp

Meilensteine des Bezahlens Von Schnecken zu Bitcoins

Wenn es um den Austausch von Waren und Dienstleistungen geht, waren Menschen seit frühester Zeit erfinderisch. Ein bildstarker Blick auf Tauschmittel aller Art.

Meilensteine des Bezahlens Meilensteine des Bezahlens

What Next: Unsere Themen