Deutsche Bank – Verantwortung

Alternative Investments: Kapital für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz

Wenn es um alternative Investments geht, spielen ESG-Faktoren eine große Rolle. Diese Kriterien berücksichtigen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Wir stellen geeigneten Projekten und Unternehmen in Europa und in Entwicklungsländern Fremd- und Eigenkapital für Vorhaben in den Bereichen nachhaltige Energien und Nahrungsmittelsicherheit zur Verfügung.

Alternative Investments wirken sich positiv auf Umwelt und Gesellschaft aus und erzielen zugleich attraktive Renditen. 2012 haben wir einen geschlossene Wasserkraft-Fonds auf den Markt gebracht. Er ermöglicht Investitionen in diese umweltfreundliche Technologie, die Strom zu Marktpreisen produziert. Der DWS ACCESS Wasserkraft investiert in die Entwicklung von neuen, "kleinen" Wasserkraftwerken in Europa von Norwegen bis in die Türkei. Der Fonds beschaffte Kapital in Höhe von 63 Millionen Euro von Investoren aus Deutschland und Österreich.

Darüber hinaus gewannen wir im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen das Mandat als Investmentmanager für eine Reihe von Investmentfonds, die auf die Bewältigung der Folgen des Klimawandels ausgerichtet sind. Wir strukturieren diese Produkte gemeinsam mit unseren Partnern und investieren auch selbst. Dazu zählen:

  • der European Energy Efficiency Fund (EEEF)
  • der Global Climate Partnership Fund (GCPF)
  • der Deutsche Bank Masdar Clean Tech Fund, der in saubere Technologien investiert. Er konzentriert sich auf expandierende Unternehmen der Branchen erneuerbare Energien sowie Ressourcen-, Energie- und Materialeffizienz.

European Energy Efficiency Fund (EEEF)

Der European Energy Efficiency Fund (EEEF - Europäischer Fonds zur Energieeffizienz) verwaltet ein Vermögen in Höhe von 265 Millionen Euro. Er wird von der Europäischen Kommission, der Europäischen Investitionsbank (EIB) und dem italienischen Kreditinstitut Cassa Depositi e Prestiti getragen. Der Fonds ermöglicht alternative Investments im Rahmen kommunaler europäischer Projekte, die den Ausbau einer nachhaltigen Energieversorgung zum Ziel haben.

Global Climate Partnership Fund (GCPF)

Der Global Climate Partnership Fund (GCPF - Globaler Klimaschutzfonds) verwaltet ein Vermögen von 235 Millionen Euro. Er stellt Finanzierungsmittel für Projekte im Bereich erneuerbare Energien bereit. Darüber hinaus erhalten lokale Banken Kapital für alternative Investments in klimarelevante Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländer wie Vietnam, der Ukraine, der Türkei, Südafrika, Brasilien und Ecuador. Der GCPF wird von den Regierungen Dänemarks und Deutschlands, der Kreditanstalt für Wiederaufbau, der International Finance Cooperation IFC sowie der österreichischen Entwicklungsbank getragen.

Africa Agriculture Trade and Investment Fund (AATIF): Höhere Einkommen, größere Nahrungsmittelsicherheit

Der Africa Agriculture Trade and Investment Fund (AATIF – Investmentfonds für Landwirtschaft und Handel Afrikas) ist ein Public-Private-Partnership Projekt und wird durch uns verwaltet. Der AATIF wurde im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) von der KfW Entwicklungsbank und der Deutschen Bank gegründet. Initiale Investoren sind die Deutsche Bank, das BMZ und die KfW.

Ende 2012 umfasste der Fund – unter Beteiligung privater Investoren – ein Fondsvermögen in Höhe von 135 Mio US-Dollar. Ziel des AATIF ist es, die Leistungsfähigkeit des Agrarsektors in Afrika so zu steigern, dass die in der Landwirtschaft arbeitende Bevölkerung davon profitiert. Dazu sollen die Einkommen im Landwirtschaftssektor gefördert, die Nahrungsmittelsicherheit erhöht und die Wettbewerbsfähigkeit lokaler Unternehmen gestärkt werden.

Länder mit niedrigen Einkommen sind nach wie vor meist Rohstoffexporteure und verfügen nur in begrenztem Maße über Wertschöpfung vor Ort. In der afrikanischen Landwirtschaft sind noch diverse Hindernisse zu überwinden, doch der Sektor besitzt auch ein großes Potenzial, zur Minderung der Armut und zu einer besseren Ernährungssicherheit beizutragen. Maßnahmen sind etwa Lagerkapazitäten auszubauen oder Verarbeitungskapazitäten zu erhöhen: Der AATIF setzt auf alternative Investments entlang der gesamten landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette.

Klimaschutz und Nahrungsmittelsicherheit fördern und gleichzeitig gute Erträge erwirtschaften: Von dieser Möglichkeit profitieren Anleger, wenn sie ihr Kapital für alternative Investments wie GCPF, EEEF und AATIF zur Verfügung stellen.

„Wir haben als erstes Finanzinstitut einen Kredit des Africa Agriculture and Trade Investment Fund (AATIF), eines Entwicklungsfonds zur Förderung von Landwirtschaft und Handel in Afrika, aufgenommen. Die Deutsche Bank, als langjähriger Geschäftspartner der PTA Bank und Manager des AATIF, hat die Kontakte angebahnt, uns eine faire Finanzierung angeboten und uns beim Aufbau erfolgreicher Geschäftsbeziehungen unterstützt.”

Admassu Tadesse CEO der PTA Bank, Bujumbura, Burundi

Studien von DB Climate Change Advisors zum Thema Alternative Investments

Weitere Studien finden Sie unter Berichte, Studien und Publikationen

Das könnte Sie auch interessieren