Klimaneutralität

Klimaneutral arbeiten: unseren ökologischen Fußabdruck minimieren

Wir wollen unseren ökologischen Fußabdruck im weltweiten operativen Geschäft so klein wie möglich halten. Deshalb arbeiten wir seit 2013 klimaneutral.

4,4

Mio. kWh weniger Strom verbrauchten wir im Jahr 2013 dank moderner Computertechnologie.

Was wollen wir erreichen?

Unser Beitrag zu einer emissionsarmen Wirtschaft fängt bei uns selbst an. Daher ist uns wichtig, alle betrieblichen Abläufe so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter dafür sensibilisiert sind, Ressourcen verantwortungsvoll zu nutzen.

Wie setzen wir es um?

Wir verbessern unsere Energieeffizienz, verringern den Energieverbrauch und steigen auf erneuerbare Energien um. Außerdem reduzieren wir unseren Verbrauch von Wasser und Papier, nutzen umweltfreundliche Informationstechnologie und legen Wert auf eine nachhaltige Lieferkette sowie ein verbessertes Abfallmanagement. Durch die verstärkte Nutzung von Videokonferenzen konnten die Anzahl der Geschäftsreisen und die Menge der damit einhergehenden Emissionen stabil gehalten werden. Trotz Zunahme der globalen Geschäftstätigkeit.

Der Vorstand der Deutschen Bank beschloss, den Geschäftsbetrieb der Bank auch in der Zukunft klimaneutral zu halten.

Die zahlreichen Öko-Effizienz-Maßnahmen, die wir konzernweit ergriffen haben, gleichen den Netto-Ausstoß von Treibhausgasen noch nicht vollständig aus. Aus diesem Grund kompensieren wir verbleibende Emissionen durch den Einkauf und die Stilllegung von CO2-Ausgleichs-Zertifikaten (CERs).

Was sind unsere Erfolge?

Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, unser weltweites operatives Geschäft klimaneutral zu betreiben. Konsequente Maßnahmen trugen dazu bei, dass unser ökologischer Fußabdruck seit 2008 jährlich um 20 Prozentpunkte schrumpfte. Heute arbeiten wir vollständig klimaneutral.

Der Erfolg unserer Energie- und Klima-Maßnahmen: Die Deutsche Bank wurde bereits zum zweiten Mal in den Carbon Disclosure Leadership Index aufgenommen – als eines von nur 33 Unternehmen weltweit. 2012 haben wir außerdem den Best Green Intelligent Buildings Award in Gold erhalten. 2013 stammten 79% unserer gesamten Stromeinkäufe aus erneuerbaren Energien, überwiegend aus Wasser- und Windkraft. Für unsere umweltfreundliche Informationstechnologie wurden wir im Rahmen der „GreenIT Best Practice Awards 2012“ mit dem ersten Platz in der Kategorie „Visionäre Gesamtkonzepte“ geehrt – unser ökologischer Fußabdruck bleibt also auch digital kleinstmöglich.
Klimaneutralität

Infografik: Klimaneutral und ressourceneffizient

Vom Stromverbrauch über Geschäftsreisen bis hin zum Verbrauch von Wasser und Papier: unser ökologischer Fußabdruck ergibt sich aus der Summe vieler Einzelaspekte.


Wie sorgen wir für eine verantwortungsvolle Lieferkette?

Das tun wir konkret

Das könnte Sie auch interessieren