16. August 2018

Deutsche Bank holt Claudio de Sanctis als Europachef für Wealth Management

Die Deutsche Bank hat heute bekannt gegeben, dass Claudio de Sanctis Europachef für das Geschäft mit Vermögenskunden (Wealth Management) wird. In dieser neu geschaffenen Position soll de Sanctis das Wachstum in der Region beschleunigen. Die Deutsche Bank (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) ist in diesem Geschäft Marktführer in Deutschland und hat in anderen europäischen Märkten eine führende Position.

De Sanctis wird seine neue Aufgabe am 1. Dezember 2018 antreten. Er kommt von der Credit Suisse, wo er in den vergangenen fünf Jahren für das Private Banking in Europa verantwortlich war. Sein Dienstsitz wird in Zürich sein, und er berichtet an Fabrizio Campelli, den Leiter von Deutsche Bank Wealth Management.

De Sanctis wird das Geschäft in mehr als einem Dutzend Ländern verantworten, darunter in Deutschland und der Schweiz sowie in Großbritannien, Italien, Spanien und Frankreich.

„Die Region Europa ist das Rückgrat unseres Geschäfts. Dass jemand von Claudio de Sanctis‘ Format zu uns kommt, freut mich sehr – denn wir arbeiten intensiv an unserem strategischen Wachstum. Wir investieren in Menschen und Technologien, um einen positiven Beitrag für unsere anspruchsvollen Kunden in Europa und der ganzen Welt zu leisten. Claudio de Sanctis ergänzt unser Team wunderbar“, sagte Campelli.

Die Deutsche Bank will ihr Geschäft mit Vermögenskunden ausbauen, da sie strategisch auf Geschäftsfelder mit stabilen Erträgen setzt. In diesem Geschäft hat sie in den vergangenen Monaten eine Reihe hochkarätiger Mitarbeiter eingestellt und Bereiche wie Vermögensplanung, Philanthropie und die Risiko- Rendite-Modellierung ausgebaut.

„Das Wealth Management steht für vieles, was unsere Bank einzigartig macht: eine weltweite Präsenz, starke Beziehungen und die Fähigkeit, auf die Expertise in der gesamten Organisation zurückzugreifen – zum Nutzen unserer Kunden“, ergänzte Campelli.

Über Claudio de Sanctis

Claudio de Sanctis war zuletzt für das Private Banking in Europa bei der Credit Suisse verantwortlich, zu der er 2013 als Leiter des Private Bankings der Region Südostasien stiess. Davor war er sieben Jahre lang bei UBS Wealth Management Europe beschäftigt, zuletzt als Regionalchef für Spanien, Portugal und Nordeuropa. Davor war er bei Barclays für Schlüsselkunden in Europa verantwortlich und arbeitete im Geschäft mit Vermögenskunden von Merrill Lynch.