8. März 2019

Diese Frauen haben Geschichte gemacht: Ada Lovelace

Mitarbeiterinnen erinnern an das bis heute wirkende Vorbild von fünf Frauen

Ada Lovelace (1815 – 1852) – Mathematikerin und Schriftstellerin „Wenn Du eine gute Idee hast, dann tu es einfach. Denn es ist einfacher, um Vergebung zu bitten, als um Erlaubnis.“ Dieses Zitat von Grace Murray Hopper, einer Pionierin der Computerprogrammierung, verkörpert die Haltung weiblicher Vorbilder im Laufe der Geschichte. Viele Frontfrauen haben unsere Welt geprägt und oft mussten sie gegen Vorurteile und soziale Normen ankämpfen. Hier beleuchten fünf Mitarbeiterinnen der Bank, welche Spuren berühmte Frauen hinterlassen haben.

Ada Lovelace (1815 – 1852) – Mathematikerin und Schriftstellerin

Ada Lovelace gilt als die erste Programmiererin. Sie entwickelte den ersten Algorithmus, den eine Rechenmaschine ausführen sollte. Dies gelang ihr in der Zusammenarbeit mit Charles Babbage, welcher manchmal als Vater der Informatik bezeichnet wird und dessen mechanische Rechenmaschine „Analytical Engine“ als Vorläufer des modernen Computers gilt. Die Maschine bestand jedoch nur auf dem Papier, sie wurde nie gebaut. Laut Konzept sollte sie mathematische Tabellen schnell und akkurat berechnen.

Lovelaces Erkenntnisse waren visionär. So sah sie voraus, wie Computer zur Zusammenarbeit genutzt werden würden oder um industrielle Produktionsprozesse zu steuern. Um Wissenschaftlerinnen der MINT-Fachbereiche (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) in den Blickpunkt zu rücken, wurde der zweite Dienstag im Oktober nach ihr benannt.

Lebt etwas davon weiter in der Deutschen Bank?

Martina Koehler – Innovationslabor Berlin

Martina Koehler –  Innovationslabor Berlin

 „In der Berliner Gründerszene ist Ada Lovelace eine bekannte Persönlichkeit. Nach ihr wurde nicht nur das Ada-Lovelace-Festival für IT-Profis und Tech-Expertinnen in Berlin benannt, es gibt auch ein „Ada Summer Camp“ für Frauen, die ein Unternehmen gründen wollen. Die Deutsche Bank hat beides bereits unterstützt und fördert damit Frauen in MINT-Fächern sowie Geschlechtervielfalt. Von den Trainees der Betriebsorganisation, Jahrgang 2018, sind 40 Prozent Frauen und wenn man die gesamten Trainees der Bank betrachtet, haben in dem Jahrgang 36 Prozent Abschlüsse in MINT-Fächern.

Die Visionärin Ada Lovelace ist ein Vorbild für unsere Arbeit in den Innovationslaboren. Neue Technologien und wie man sie einsetzen kann, um die Probleme von Banken zu lösen, sind ein spannendes Thema. Wir haben schon mit mehr als 3000 Start-ups zusammengearbeitet und Lösungen für die unterschiedlichsten Bereiche gefunden, beispielsweise den Handel, Compliance, das Privatkundengeschäft, das Geschäft mit Vermögenskunden und bei internen Abläufen. Zudem wollen wir in der Deutschen Bank eine Innovationskultur etablieren und so das zukunftsgerichtete Denken fördern, für das Lovelace berühmt wurde.“

Weitere weibliche Vorbilder

Silke Thomas aus der Robotergesteuerten Anlageberatung der Privat- und Firmenkundenbank, Clara Brown Hailey Orr – Kapitalmarktstrategin der Unternehmens- und Investmentbank, Anna J. Schwartz – Ökonomin Mary Findlay aus dem Bereich Kunst, Kultur und Sport, Paula Modersohn-Becker – Malerin Sunila Shivpuri – Leiterin IT-Sicherheit in der Region Asien-Pazifik, Joan Clarke – Kryptoanalytikerin und Numismatikerin