Zahlen und Fakten

Unternehmensführung und Compliance

Inter­nationale Stan­dards und Initia­tiven

Unser Ansatz der Unternehmensführung richtet sich nach den allgemeinen rechtlichen Bestimmungen und dem Börsengesetz. Wesentliche Grundlagen sind:

  • Das deutsche Aktiengesetz
  • Der Deutsche Corporate Governance Kodex
  • Die US-amerikanischen Kapitalmarktgesetze
  • Die Bestimmungen der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission und der New York Stock Exchange

Freiwillige Verpflichtungen

Neben Gesetzesvorgaben und Vorschriften fließen international anerkannte Standards und Selbstverpflichtungen in unsere internen Richtlinien und Weisungen ein. Dazu zählen beispielsweise:

UN- Erklärung der Menschenrechte

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte gilt allgemein als Grundlage des internationalen Rechts zu den Menschenrechten. Sie wurde im Jahr 1948 verabschiedet und hat zur Unterzeichnung zahlreicher rechtlich bindender internationaler Menschenrechtsverträge geführt.

UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte legen dar, wie Staaten und Unternehmen das UN „Protect Respect and Remedy“ Rahmenwerk implementieren können. Professor John Ruggie entwickelte dieses Rahmenwerk seit 2005, das die Pflichten von Staaten und die Verantwortung von Unternehmen für die Einhaltung von Menschenrechten in der Wirtschaft definiert.

UN-Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren

Die von den Vereinten Nationen unterstützten Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren (UN PRI) sind ein Netzwerk, in dem Investoren kooperieren, um sechs Prinzipien des verantwortungsvollen Investierens in der Praxis umzusetzen. Ziel ist es, die Implikationen der Nachhaltigkeit für Investoren zu verstehen und Unterzeichner bei der Integration dieser Aspekte in ihre Investitionsentscheidungen und Eigentumspraktiken zu unterstützen.

UNEP-Erklärung der Finanzinstitute zur Umwelt und zur nachhaltigen Entwicklung

Bei der UNEP FI handelt es sich um eine globale Partnerschaft zwischen UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, und dem Finanzsektor. Über 200 Institute – darunter Banken, Versicherungsgesellschaften und Fondsmanager – untersuchen in Zusammenarbeit mit UNEP, wie sich die Einbeziehung von Umwelt- und sozialen Gesichtspunkten auf finanzielle Resultate auswirkt.

Prinzipien des UN Global Compact

Global Compact oder auch United Nations Global Compact ist der englische Name für einen weltweiten Pakt (deutsch: Globaler Pakt der Vereinten Nationen), der zwischen Unternehmen und der UNO geschlossen wird, um die Globalisierung sozialer und ökologischer zu gestalten. Die zehn Prinzipien des Global Compact decken die Bereiche Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung ab.

Weltbankstandards

Die Weltbankstandards zu verschiedenen ökologischen-, sozialen- und Governance-Themen werden kontinuierlich weiterentwickelt und beeinflussen internationale Unternehmensaktivitäten.

IFC Performance Standards

Die Performance Standards der International Finance Corporation (IFC) wenden sich an Kunden. Sie geben Hilfestellung dahingehend, wie im Rahmen des nachhaltigem Geschäfts Risiken und negative Auswirkungen identifiziert, vermieden oder vermindert werden können. Dazu zählen auch das Einbinden von Interessengruppen und Offenlegungspflichten des Kunden bezüglich Projektaktivitäten.

Deutscher Nachhaltigkeitskodex

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex macht Nachhaltigkeitsleistungen der Unternehmen in einer Datenbank sichtbar und mit einer höheren Verbindlichkeit transparent und vergleichbar. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung verbreitert mit einer DNK-Datenbank, die im Rahmen eines Projektes des SBI vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde, die Basis für die Umsetzung von Nachhaltigkeit. Der Nachhaltigkeitskodex eignet sich für Unternehmen jeder Größe und Rechtsform.

Weisungen der Financial Action Task Force on Money Laundering

FATF (englisch Financial Action Task Force on Money Laundering), ist die Bezeichnung für den Arbeitskreis Maßnahmen zur Geldwäschebekämpfung. Die FATF versteht sich als international führendes Gremium zur Bekämpfung von Geldwäsche und ist der OECD angegliedert.

Standards des OFAC

Das Office of Foreign Assets Control (OFAC, deutsch „Amt für Kontrolle von Auslandsvermögen") ist die Exportkontrollbehörde des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten. OFAC ist zuständig für die Überwachung von Handels- und Wirtschafts-Sanktionen, die die USA auf der Basis nationaler Sicherheits-Interessen gegen Staaten, Organisationen und Individuen verhängt haben.

OECD-Richtlinien für multinationale Unternehmen

Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen sind ein Verhaltenskodex für verantwortliches Handeln von Unternehmen und stellen Empfehlungen von Regierungen an die Wirtschaft dar. Sie sind Teil der Erklärung über internationale Investitionen und multinationale Unternehmen der OECD, die darüber hinaus Fragen zum Investitionsklima und zur Förderung von Auslandsinvestitionen behandelt. Die Leitsätze sind rechtlich nicht bindend.

Oslo-Konvention über Streubomben

Das Übereinkommen über Streumunition, umgangssprachlich auch als Streubomben-Konvention bezeichnet, ist ein völkerrechtlicher Vertrag über ein Verbot des Einsatzes, der Herstellung und der Weitergabe von bestimmten Typen von konventioneller Streumunition. Die Konvention verbietet jegliche Nutzung, Produktion, Transfer und Lagerung von Streumunition.

Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO)

Die Internationale Arbeitsorganisation hat seit längerem ein System internationaler Arbeitsnormen etabliert, um für Männer und Frauen das Ziel menschenwürdiger und produktiver Arbeit in Freiheit, Gleichheit, Sicherheit und Würde sicherzustellen.

Kriterien des Roundtable on Sustainable Palm Oil

Der im Jahr 2004 auf Initiative des WWF gegründete Runde Tisch für nachhaltiges Palmöl (Roundtable on Sustainable Palm Oil, RSPO) hat das Ziel, als zentrale Organisation nachhaltige Anbaumethoden für Palmöl zu fördern und so die Schädigung der Umwelt zu begrenzen.

Prinzipien der Wolfsberg Gruppe

Die Wolfsberg Gruppe ist ein Zusammenschluss von elf global tätigen Banken, die Finanzdienstleistungsstandards im Hinblick auf bestimmte Produkte, Know-Your-Customer-Prozesse, Anti-Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung entwickelt.

Transparency International Korruptionswahrnehmungsindex (CPI)

Der Korruptionswahrnehmungsindex (englisch Corruption Perceptions Index, abgekürzt CPI), wird seit 1995 von Transparency International in 180 Ländern erhoben. Der CPI erhebt die Wahrnehmung von Korruption und listet Länder nach dem Grad auf, in dem dort Korruption bei Amtsträgern und Politikern wahrgenommen wird.

ISO 14001

Die internationale Umweltmanagementnorm ISO 14001 legt weltweit anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest und ist Teil einer Normenfamilie. Diese Normenfamilie beinhaltet zahlreiche weitere Normen zu verschiedenen Bereichen des Umweltmanagements, unter anderem zu Ökobilanzen, zu Umweltkennzahlen bzw. zur Umweltleistungsbewertung.