8. Oktober 2015

Deutsche Bank wird direkter Teilnehmer am neu eingeführten grenzüberschreitenden Interbankenzahlungssystem in China

Die Deutsche Bank hat heute bekannt gegeben, dass sie zu den ersten ausgewählten Banken gehört, die am neu eingeführten grenzüberschreitenden Interbankenzahlungssystem ...

Die Deutsche Bank hat heute bekannt gegeben, dass sie zu den ersten ausgewählten Banken gehört, die am neu eingeführten grenzüberschreitenden Interbankenzahlungssystem (Cross-Border Interbank Payment System, CIPS) in China direkt teilnehmen.

Das von der Zentralbank der Volksrepublik China (People’s Bank of China, PBoC) initiierte und der CIPS Clearing Company betreute CIPS-System ist ein unabhängiges grenzüberschreitendes Zahlungs- und Abwicklungssystem, das die teilnehmenden Banken mit nationalen (onshore) und internationalen (offshore) RMB-Märkten verbindet. Das System basiert auf globalen Zahlungsstandards. Dank der Ausweitung von Servicezeiten wird das taggleiche Clearing in allen Ländern Asiens, Ozeaniens, Europas und anderer Zeitzonen ermöglicht.

Carl Wegner, Head of Global Transaction Banking für die Region Greater China bei der Deutschen Bank, erklärte: „Durch die Zusammenführung von existierenden grenzüberschreitenden Kanälen für die Zahlung und Abwicklung in Renminbi wird CIPS die Effizienz bei der internationalen Abwicklung verbessern und damit die steigende Nachfrage nach Renminbi weltweit bedienen. CIPS wird darüber hinaus die Sicherheit von Transaktionen erhöhen und fördern. Das kommt unserer Branche und unseren Kunden zugute.“

Feng Gao, Chief Country Officer der Deutschen Bank in China, fügte hinzu: „Wir sind stolz darauf, eine der wenigen ausländischen Banken zu sein, die für die Teilnahme am CIPS ausgewählt wurde. Das neue Abwicklungssystem ist eine wichtige zusätzliche Finanzmarktinfrastruktur für grenzüberschreitende Zahlungen und ebnet den Weg für die anhaltende Internationalisierung der Währung. Wir freuen uns darauf, auch künftig mit der chinesischen Zentralbank und unseren Kunden zusammenzuarbeiten, um den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr in Renminbi zu unterstützen.“

Mehr zum Thema