• Talente gewinnen

Die Umstellung auf gezielte virtuelle Personalgewinnung während der Pandemie verlief reibungslos

Als Mitte März 2020 die Corona-Pandemie aufkam, verlegte die Deutsche Bank ihre globale Talentgewinnung schnell in die virtuelle Welt – von der Suche nach neuen Mitarbeitenden, über die Einstellung bis hin zur Begrüßung und Einarbeitung. Dazu arbeiteten die Rekrutierungsteams, die Personalverantwortlichen sowie externe Partner virtuell zusammen. Es kam zu keinen Störungen unserer Rekrutierungsaktivitäten in den Kernmärkten. So hat die Bank im Jahr 2020 rund 3.500 Officer – also Mitarbeitende mit den Titeln Managing Director, Director, Vice President, Assistant Vice President oder Associate – und 3.700 Non-Officers extern eingestellt. 2019 waren es jeweils 3.800 Officer und Non-Officer.

Einstellungen nach Beschäftigungsstruktur

Vollzeitkräfte in Tsd. 2020 2019 2018
Officer 3,5 3,8 4,1
Non—Officer 3,7 3,8 4,3
Gesellschaften außerhalb des Deutsche Bank Corporate-Title-Systems - 0,7 0,6
Total 7,2 8,3 8,9

2020 enthält erstmals Einstellungen in der Postbank. Vorjahresdaten wurden nicht angepasst. Die für Postbank (inkl. Tochtergesellschaften) ausgewiesenen Corporate Title sind technisch hergeleitet und nicht vertraglich definiert oder vereinbart.

Durchschnittlich dauerte es 74 Tage, eine Position zu besetzen (2019: 56 Tage), bei kritischen Positionen betrug die durchschnittliche Zeit 51 Tage (2019: 15 Tage). Die längere Prozessdauer ist auf ein vorübergehend zögerliches Verhalten sowohl auf Seiten der Interessenten als auch der einstellenden Führungskräfte infolge der Pandemie zurückzuführen. Im Jahr 2020 kamen 64,1 Prozent aller Einstellungen von außen (2019: 62,4 Prozent), 40,8 Prozent davon wurden direkt eingestellt (2019: 30,2 Prozent). Dies verdeutlicht, dass wir weniger auf externe Agenturen zurückgriffen. Insgesamt wurden 35,9 Prozent intern besetzt (2019: 37,6 Prozent).

Auch wenn dies einen prozentualen Rückgang im Vergleich zu 2019 darstellt, so besetzten wir nach wie vor durchschnittlich eine von drei Positionen mit Bestandsmitarbeitern. Dieser Einstellungsmix spiegelt die schon seit Jahren verfolgte Rekrutierungsstrategie der Bank wider, die freien Positionen möglichst intern zu besetzen. Das bietet unseren Mitarbeitenden Karrieremöglichkeiten und kann Rekrutierungskosten senken. Gleichwohl will die Bank auch für externe Mitarbeitende mit bestimmten Kompetenzen attraktiv bleiben.

Auch im Jahr 2020 haben neue Mitarbeitende die Bank im gesamten Einstellungsprozess positiv erleben können. Dazu haben wir diverse Leitfäden für virtuelle Vorstellungsgespräche, für das sogenannte Onboarding sowie technische Anleitungen für neue Mitarbeitende zur Verfügung gestellt.

Lisa Willcocks

Während einer Pandemie zur Deutschen Bank zu wechseln, mag wie ein Albtraum klingen, aber das war es nicht. Alle haben sich sehr bemüht, dass es mir gut geht, dass ich alles habe, was ich brauche. Ich wurde sehr herzlich empfangen, auch wenn es nicht von Angesicht zu Angesicht war. Mein Laptop wurde nach Hause geliefert und kam einen Tag vor meinem offiziellen Starttermin an. Es war überraschend einfach, das Gerät einzurichten. Am ersten Arbeitstag hatte ich alles Grundlegende, um problemlos arbeiten konnte.

Die Leitfäden waren sehr hilfreich, um mich im neuen Unternehmen zurechtzufinden. Aber wirklich unglaublich war, was meine Assistenz und meine Führungskraft für mich getan haben: Sie haben mich von Anfang an absolut wunderbar unterstützt, und das zusätzliche Coaching war herausragend. Auch mein Ansprechpartner im Personalbereich hat sich persönlich um mich gekümmert, sodass ich einen hervorragenden Start bei der Deutschen Bank hatte.

Lisa Willcocks, Credit Risk Management, UK

Weltweite Erfahrungen mit dem Onboarding

Programm für rückkehrende Mitarbeitende in Großbritannien

Im Januar 2020 wurde in Großbritannien das Supported Return to Work („Unterstützte Rückkehr an den Arbeitsplatz“) Programm eingeführt. Hiermit können Talente identifiziert werden, die mindestens 18 Monate lang nicht gearbeitet haben, beispielsweise um eine Familie zu gründen, eine eigene Geschäftsidee umzusetzen, oder sich weiterzubilden.

Mehr Mehr

Ausweitung von Beeline, unserem Steuerungssystem für externe Arbeitskräfte

Im Jahr 2020 weitete die Bank ihr System Beeline zur Steuerung von externen Arbeitskräften auch auf Großbritannien und die Niederlande aus. Dies dient der Standardisierung von Prozessen und ermöglicht eine konsolidierte Berichtsplattform. Des Weiteren wurde Beeline mit unserer bankweiten Personalplattform Workday integriert, um einen effizienteren Rekrutierungsprozess für Externe sowie den reibungslosen Austausch von Daten zwischen den Systemen sicherzustellen.

Erfahrungsaustausch zur Talentrekrutierung mit Google Cloud

Zusammenarbeit mit Google

Im Jahr 2020 eröffnete die mehrjährige strategische Partnerschaft der Deutschen Bank und Google Cloud die großartige Gelegenheit einer Zusammenarbeit beider Personalbereiche, insbesondere bei der Talentrekrutierung. Der Erfahrungsaustausch zu den Arbeitgebermarken und Rekrutierungsansätzen diente der Gewinnung und Rekrutierung von IT- Talenten, um die globale Technologiestrategie der Bank zu unterstützen.