Deutsche Bank – Verantwortung

Soziale Herausforderungen angehen

Mit unserem gesellschaftlichen Engagement gehen wir drängende soziale Herausforderungen an. Besonders wichtig ist es uns, junge Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung zu fördern und für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen.

Darüber hinaus tragen wir zum sozialen Fortschritt bei, indem wir Menschen und Gemeinschaften dabei unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und strukturelle Ineffizienzen zu beseitigen. Nicht zuletzt ist es auch unser Ziel, Kunst und Musik einem breiten Publikum zugänglich zu machen und Nachwuchstalente gezielt zu fördern. So schaffen wir soziales Kapital. 2013 erreichten wir weltweit mehr als 2 Millionen Menschen mit unseren Initiativen.

Gesellschaft-index-worldmap-M.jpg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 1.900 Deutsche Bank-Mitarbeiter engagieren sich für aktiven Waldschutz.

Deutsche Bank-Mitarbeiter lassen neue Wälder entstehen

Raus aus Kostüm und Anzug, rein in Arbeitskleidung und Gummistiefel: Mehr als 1.900 Deutsche Bank-Mitarbeiter engagieren sich für aktiven Waldschutz. Sie haben bis heute 33.000 neue Bäume gepflanzt. So entstehen gesunde Laubmischwälder, die mehr gutes Trinkwasser liefern – jährlich 11 Millionen Liter.

Mary-Louise Gray von der Deutschen Bank und IntoUniversity haben Vivian Okor auf dem Weg an die Universität unterstützt.

IntoUniversity ebnet den Weg an die Universität

Mary-Louise Gray von der Deutschen Bank und IntoUniversity haben Vivian Okor auf dem Weg an die Universität unterstützt. Dabei kam sie erst vor gut fünf Jahren nach England. Dass sie dennoch den Weg an die Hochschule fand, verdankt sie IntoUniversity – einem Programm für Kinder aus benachteiligten Familien.

Plastikmüll von der Straße räumen und damit Arbeitsplätze schaffen: Das ist eine der Geschäftsideen, die ohne „Be! Fund” kaum verwirklicht werden könnten.

100 Start-ups für Indien

Plastikmüll von der Straße räumen und damit Arbeitsplätze schaffen: Das ist eine der Geschäftsideen, die ohne „Be! Fund” kaum verwirklicht werden könnten. Denn die Gründer solcher Start-ups sind arm, Gründungskapital ist knapp. Der Deutschbanker Joris Hensen hilft der gemeinnützigen Organisation bei ihrem Aufbau – und überzeugt Sponsoren vom Erfolg der Projekte.