Ahmet Yildirim: Wein ohne Weinberg

Smarte Kooperationen und intuitives Marketing: Wie der Sohn türkischer Einwanderer mit seiner Weinmanufaktur auch ohne eigene Reben den Weinbau im traditionsreichen Rheingau erfolgreich aufmischt.

Als Ahmet Yildirim im Jahr 2013 mit nur 15.000 Euro in der Tasche seinen Traum von seinem eigenen Wein verwirklichen wollte, glaubte niemand so richtig an seinen Erfolg. Auch seine Eltern, die als türkische Gastarbeiter in den 1970er Jahren nach Deutschland gekommen waren und als gläubige Muslime keinen Alkohol trinken, standen seiner Idee skeptisch gegenüber. Und er selbst merkte schnell, dass sein Geld nicht reichte als Startkapital für den eigenen Weinberg.  

Aus der Not machte Yildirim eine Tugend und aus seinem kulturellen Hintergrund eine gute Story für sein Unternehmen. Statt selbst Wein anzubauen, arbeitet der diplomierte Sommelier und „Winemaker“ heute mit vier Winzern aus dem Rheingau, Rheinhessen und der Pfalz zusammen. Er füllt ihre Weine als eigenständige Kollektion unter der Marke „Y“ ab – die für seinen Familiennamen steht. Einen feinen Wein für „Jedermann“ möchte Yildirim anbieten. Mit bunten Etiketten vermittelt er intuitiv und leicht verständlich die Lagen und Geschmacksrichtungen seiner Weine.

Ursprünglich wollte ich Profi-Fußballer werden

„Eigentlich war mein Wunsch der eines jeden türkischen Jungen: Ich wollte Profi-Fußballer werden“, erinnert sich Ahmet Yildirim heute. „Doch als ich mit 19 mein erstes Glas Wein probierte, wurde meine wahre Leidenschaft geweckt.“ Es folgten Praktika auf Weingütern und eine Ausbildung zum Diplom-Sommelier in Südtirol bis er schließlich im Rheingau landete. Eine der ältesten deutschen Weinbauregionen, deren Wurzeln auf die Römerzeit zurückgehen. Viele alteingesessene Winzerfamilien betreiben dort ihre Güter.

Kein einfaches Pflaster für einen Neueinsteiger – noch dazu ohne eigenen Weinberg. Doch sein Konzept geht auf. „Mein Wein soll Spaß machen und unkompliziert sein“, sagt Yildirim. „Und er soll Lust auf ein zweites Glas machen.“  Inzwischen verkauft er mehrere Hunderttausend Flaschen jährlich in die ganze Welt.

Wir haben noch viele Pläne für die Vermarktung unserer Weine

Zusätzlich betreiben er und seine Verlobte Simone Schiller im beschaulichen Eltville ein Restaurant, im Sommer eröffnet ihre Weinbar in Wiesbaden. Ein Boutique-Hotel im Rheingau ist bereits geplant. Ahmet Yildirim und Simone Schiller haben große Pläne und verfolgen ein klares Ziel: Sie wollen unterschiedliche Menschen zusammenbringen, am besten bei einem guten Glas Wein. 

Fotografien von Dawin Meckel, OSTKREUZ Agentur der Fotografen

Annette Jentsch

…ist in Wiesbaden mitten im Rheingau aufgewachsen. Entsprechend gut kennt sie die Region und ihre kleinen Dörfer. Umso mehr faszinierte sie Ahmets Geschichte und seine unkonventionelle Herangehensweise beim Herstellen seiner leckeren Weine. Wenn Annette nicht für What Next recherchiert arbeitet sie in der Markenkommunikation der Deutschen Bank.

Empfohlene Inhalte

Unternehmerischer Erfolg | Kurzporträt

Dignity Kitchen: Zum Food Court als Sozialunternehmen Seng Choon Koh: So wurde er Sozialunternehmer

Mit einem in Hongkong undenkbaren Businessplan ist ein Ex-Unterneh­mens­bera­ter nicht nur finanziell erfolgreich: Er gibt Menschen mit Behinderung ihre Würde zurück.

Dignity Kitchen: Zum Food Court als Sozialunternehmen Zur Dignity Kitchen

Unternehmerischer Erfolg | Kurz & knapp

Unternehmerischer Erfolg | Standpunkt

"Jeder braucht die Chance zu glänzen" „Jeder braucht die Chance zu glänzen“

Die Wissenschaftlerin Alexandra Kalev erläutert, was in Sachen Diversity in Unternehmen falsch lief und wie mehr Vielfalt möglich ist.

"Jeder braucht die Chance zu glänzen" Vorurteile überwinden

What Next: Unsere Themen

Link zu Wachstum mit Verantwortung
Link zu Digitaler Umbruch
Link zu Unternehmerischer Erfolg