News 15. August 2019

Jürg Zeltner für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat Jürg Zeltner (52) als neues Mitglied nominiert. Der Schweizer soll Richard Meddings (61) folgen, der sein Aufsichtsratsmandat nach knapp vier Jahren zum 31. Juli 2019 niedergelegt hat. Die Nominierung erfolgte durch den Nominierungsausschuss des Aufsichtsrats nach Abschluss eines externen Suchprozesses und in Abstimmung mit verschiedenen Großaktionären.

Jürg Zeltner ist als Co-Investor bei der KBL European Private Bankers engagiert, wo er zugleich auch zum Vorstandsvorsitzenden der Gruppe sowie zum Mitglied des Verwaltungsrats ernannt wurde. Die in Katar ansässigen Anteilseigner der KBL European Private Bankers sind gleichzeitig Großaktionäre der Deutschen Bank. Zeltner wird deshalb gemäß des Deutschen Corporate Governance Kodex‘ als „nicht unabhängiges Mitglied des Aufsichtsrats“ geführt werden.

„Mit Jürg Zeltner gewinnen wir für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank einen europäischen Top-Banker mit ausgewiesener Expertise sowohl im Geschäft mit vermögenden Privatkunden als auch im Privat- und Firmenkundengeschäft sowie im Risiko Management“, sagt Paul Achleitner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank. „Seine langjährige, internationale Erfahrung und die unbestrittene Kompetenz in diesen wichtigen Wachstumsfeldern sind eine wertvolle Ergänzung des Gremiums.“

Achleitner weiter: „Gleichzeitig möchte ich Richard Meddings im Namen des gesamten Gremiums sehr herzlich danken. Als Vorsitzender unseres Prüfungsausschusses und später als Mitglied des Strategieausschusses hat er im Aufsichtsrat wesentliche Beiträge zur Neuausrichtung der Bank geleistet. Seine persönliche Integrität und institutionelle Erfahrung waren uns allen eine große Stütze. Wir wünschen ihm auch weiterhin viel Erfolg bei seinen weiteren Verpflichtungen.“

Zeltner soll zunächst gerichtlich als Mitglied des Aufsichtsrats bestellt werden und voraussichtlich bei der nächsten Hauptversammlung den Aktionärinnen und Aktionären zur Wahl vorgeschlagen werden. Den Antrag auf gerichtliche Bestellung, der der Empfehlung des Corporate Governance Kodex folgt, hat die Deutsche Bank am 15. August beim Amtsgericht Frankfurt eingereicht.

Jürg Zeltner arbeitet seit mehr als 30 Jahren in verschiedenen Positionen in der Finanzbranche, unter anderem in der Schweiz, in Deutschland und im restlichen Europa sowie in Asien, dem mittleren Osten und Lateinamerika. Von 1987 bis Ende 2017 war Zeltner für die UBS tätig, zuletzt als Leiter der Vermögensverwaltung des Konzerns. Seit 2009 war er Mitglied der UBS Konzernleitung.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG

Kommunikation

Sebastian Krämer-Bach 
Tel. 069-910 43330
E-Mail: sebastian.kraemer-bach@db.com

Christine Peters
Tel. 069-910 62303
E-Mail: christine.peters@db.com

Investor Relations
+49 800 910-8000 (Frankfurt)
+44 20 7541-4100 (London)
+1 212 250-0604 (New York)
db.ir@db.com

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank bietet vielfältige Finanzdienstleistungen an – vom Zahlungsverkehr und dem Kreditgeschäft über die Anlageberatung und Vermögensverwaltung bis hin zu allen Formen des Kapitalmarktgeschäfts. Zu ihren Kunden gehören Privatkunden, mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger. Die Deutsche Bank ist Deutschlands führende Bank. Sie hat in Europa eine starke Marktposition und ist in Amerika und der Region Asien-Pazifik maßgeblich vertreten.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben, sie umfassen auch Aussagen über die Annahmen und Erwartungen von der Deutschen Bank sowie die zugrunde liegenden Annahmen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Die Deutsche Bank übernimmt keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse zu aktualisieren.
Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo die Deutsche Bank einen erheblichen Teil ihrer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielt, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung ihrer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit ihrer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von der Deutschen Bank bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind im SEC-Bericht der Deutschen Bank nach „Form 20-F“ vom 22. März 2019 im Abschnitt „Risk Factors“ dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei der Deutschen Bank erhältlich oder unter www.deutschebank.de/ir verfügbar.

Wie hilfreich war der Artikel?

Wählen Sie Sterne aus, um eine Bewertung abzugeben

Erfolgreich