News 25. Februar 2020

Glockenläuten für eine neue Ära

Der Monat Februar steht in den USA seit fast 100 Jahren für das Bewusstsein, was Afro-Amerikaner zur Entwicklung des Landes beigetragen haben. Denn allzu lange hatten die Geschichtsbücher diesen Teil der Bevölkerung auf ihren niedrigen sozialen Status reduziert. Inzwischen feiern viele Länder der Welt den „Black History Month“ – den Monat der schwarzen Geschichte.

So auch die Deutsche Bank und ihr „Black Leadership Forum“ (BLF). Mitglieder dieses schwarzen Führungsforums läuteten am 19. Februar die Glocke der New Yorker Börse – das Signal, dass der Handelstag beginnt. „Die Deutsche Bank ist ein vielfältiger und integrativer Arbeitgeber. Das haben Christiana Riley und andere Top-Führungskräfte der Region heute Morgen durch ihre Anwesenheit unterstrichen. Es weht ein neuer Wind in der Bank, denn das Management unterstützt unsere Bemühungen nicht nur, sondern es hat sich verpflichtet, alles Notwendige zu tun, um unsere Kultur positiv zu entwickeln“, sagt Paul Trussell von Deutsche Bank Research. Gemeinsam mit Renee Cummins sitzt er dem BLF vor. „Wir sind stolz auf die Fortschritte der Bank in Bezug auf ethnische und kulturelle Vielfalt – und dass wir ein Motor dafür sind. Christiana macht uns Mut“, ergänzt sie.

Das BLF feiert schwarze Kultur in der Bank mit zahlreichen Veranstaltungen und bringt sich in die Personalgewinnung ebenso ein wie ins Mentoring.

Wie hilfreich war der Artikel?

Wählen Sie Sterne aus, um eine Bewertung abzugeben

Erfolgreich