Nachricht 19. November 2021

Alexander Wynaendts für die Wahl zum nächsten Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Bank nominiert

Der Nominierungsausschuss des Aufsichtsrats der Deutschen Bank empfiehlt, Alexander (Alex) Wynaendts der Hauptversammlung am 19. Mai 2022 zur Wahl in den Aufsichtsrat der Bank vorzuschlagen. Es ist beabsichtigt, ihn im Anschluss zum Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Paul Achleitner zu wählen. Achleitner hatte zuvor beschlossen, sich nach zehn Jahren im Amt nicht mehr zur Wiederwahl zu stellen. Die Empfehlung zur Wahl Alex Wynaendts‘ in den Aufsichtsrat steht unter dem Vorbehalt einer Zustimmung des Aufsichtsratsplenums.

Alexander Wynaendts

Alex Wynaendts verfügt über umfassende Expertise und jahrzehntelange Erfahrung im Finanzsektor weltweit. Von 2008 bis 2020 war er Vorstandsvorsitzender von Aegon N.V., einem führenden europäischen Lebensversicherer, Vermögensverwalter und Anbieter von Altersvorsorgelösungen. Begonnen hatte er seine berufliche Laufbahn bei ABN AMRO, wo er 13 Jahre im Private Banking und im Investmentbanking in Amsterdam und London tätig war. Wynaendts wechselte 1997 zu Aegon und bekleidete dort verschiedene Führungspositionen, bevor er 2008 Vorstandsvorsitzender wurde.

Während seiner zwölfjährigen Amtszeit führte Wynaendts Aegon durch die Finanzkrise, die kurz nach seinem Start im Sommer 2008 begann. Zu seinem Verdienst zählte es, die Bilanz des Unternehmens zu sanieren und sicherzustellen, dass es seine starke Kapitalposition beibehielt. Darauf aufbauend definierte er die Strategie von Aegon neu und wandelte das Unternehmen erfolgreich in eine kundenzentrierte, werteorientierte und profitable Organisation um.

Derzeit sitzt Wynaendts in mehreren Aufsichts- und Verwaltungsräten, unter anderem bei Citigroup, Uber Technologies und Air France KLM. Außerdem ist er Mitglied des Beirats für Europa, den Nahen Osten und Afrika von Salesforce. Er wird aus dem Verwaltungsrat von Citigroup ausscheiden.

Der Aufsichtsrat wird der Hauptversammlung außerdem empfehlen, neben dem Arbeitnehmervertreter Detlef Polaschek einen weiteren stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden zu benennen. Für diese Funktion wird das Gremium Norbert Winkeljohann vorschlagen, der seit 2018 Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bank ist.

In den vergangenen Monaten hat der Nominierungsausschuss der Deutschen Bank unter dem Vorsitz von Mayree Clark einen systematischen und umfassenden Suchprozess für den neuen Aufsichtsratsvorsitzenden durchgeführt. „Ich freue mich sehr, dass Alex Wynaendts unsere Einladung angenommen hat, für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank zu kandidieren und das hervorragende Team zu führen, das Paul Achleitner in den vergangenen Jahren aufgebaut hat“, sagte Clark. „Er ist überzeugter Europäer mit einer wirklich globalen Perspektive. Er blickt auf eine erfolgreiche Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche zurück, kennt die technologischen Anforderungen gut und hat mit Aufsichtsbehörden auf beiden Seiten des Atlantiks zusammengearbeitet.“

Paul Achleitner sagte: „Ich bin der festen Überzeugung, dass ein leistungsstarkes Unternehmen sowohl einen starken Aufsichtsrat als auch einen starken Vorstand benötigt. Alex Wynaendts hat genau die richtige Persönlichkeit und die richtigen Fähigkeiten, um eine kontinuierliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen beiden Gremien der Deutschen Bank zu gewährleisten. Mit den getroffenen Personalentscheidungen ist die Deutsche Bank gut gerüstet für ihren Weg zu nachhaltiger Profitabilität.“

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, sagte: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Alex Wynaendts. Er verfügt über große Erfahrung in der Finanzbranche und ein hervorragendes Netzwerk, nicht nur in Europa, sondern auch global. Damit steht Alex Wynaendts für genau das, was auch die Deutsche Bank seit jeher ausmacht.“

Alex Wynaendts sagte: „Die Nominierung der Deutschen Bank für den Aufsichtsrat ehrt mich. Ich freue mich sehr darauf, Teil dieses führenden europäischen Finanzinstituts zu werden und die Interessen aller Anspruchsgruppen zu vertreten: der Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre und auch der Gesellschaften, in denen die Bank tätig ist. Die Deutsche Bank ist gut aufgestellt, um den wachsenden Bedürfnissen ihrer Kunden weltweit gerecht zu werden. Ich werde alles dafür tun, das Führungsteam der Deutschen Bank und alle ihre Mitarbeiter bei der weiteren erfolgreichen Umsetzung ihrer Strategie zu unterstützen.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG

Kommunikation

Sebastian Kraemer-Bach
Tel.: +49 69 910 43330
E-Mail: sebastian.kraemer-bach@db.com 

Sebastian Jost
Tel.: +49 69 910 48180
E-Mail: sebastian.jost@db.com      

Investor Relations

+49 800 910-8000 (Frankfurt)
db.ir@db.com 

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank bietet vielfältige Finanzdienstleistungen an – vom Zahlungsverkehr und dem Kreditgeschäft über die Anlageberatung und Vermögensverwaltung bis hin zu einem fokussierten Kapitalmarktgeschäft. Sie bedient Privatkunden, mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger. Die Deutsche Bank ist die führende Bank in Deutschland mit starken europäischen Wurzeln und einem globalen Netzwerk.

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben, sie umfassen auch Aussagen über die Annahmen und Erwartungen von der Deutschen Bank sowie die zugrunde liegenden Annahmen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Die Deutsche Bank übernimmt keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse zu aktualisieren.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo die Deutsche Bank einen erheblichen Teil ihrer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielt, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung ihrer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit ihrer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von der Deutschen Bank bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind.

Diese Faktoren sind im SEC-Bericht der Deutschen Bank nach „Form 20-F“ vom 12. März 2021 im Abschnitt „Risk Factors“ dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei der Deutschen Bank erhältlich oder unter www.db.com/Investoren  verfügbar.

Hochauflösendes Foto: DOWNLOAD

Wie hilfreich war der Artikel?

Wählen Sie Sterne aus, um eine Bewertung abzugeben

Erfolgreich