Media Release 15. April 2020

Deutsche Bank Wealth Management lanciert diese Woche in Europa eine neue Serie von Investmentfonds

Kapitalanlage durch strategische Asset Allokation

Deutsche Bank Wealth Management lanciert diese Woche in Europa eine neue Serie von Investmentfonds, die mithilfe börsengehandelter Indexfonds eine strategische Vermögensaufteilung (Strategic Asset Allocation – SAA) umsetzen. Damit reagiert das Geschäft mit Vermögenskunden der Deutschen Bank auf die Nachfrage ihrer Kunden nach einfachen, kostengünstigen und langfristigen Anlageportfolios, die den Herausforderungen instabiler Marktzyklen Rechnung tragen sollen.

Während sich sogenannte diskretionäre Anlagen in der Regel stark auf die taktische Vermögensaufteilung konzentrieren, um mittelfristig den Referenzindex (die „Benchmark“) zu erreichen oder zu übertreffen, ermöglichen die neuen Fonds den Kunden eine Investition in die langfristige Marktmeinung des Anlagestrategie-Teams. Strukturelle wirtschaftliche Verschiebungen, die ein Jahrzehnt oder länger andauern, können somit ebenfalls berücksichtigt werden. Darüber hinaus erhalten die Kunden auch die Möglichkeit, mit Hilfe systematischer Absicherungsstrategien der Deutschen Bank, dem sogenannten Risk Return Engineering, in Fonds mit einer zusätzlichen Absicherung nach unten zu investieren.

Die neuen Fonds sind besonders kosteneffizient, da sie in börsengehandelte Fonds mit niedriger Gebühr und offener Architektur investieren und so konzipiert sind, dass sie nicht häufig umgeschichtet werden müssen. Sie werden von der DWS aufgelegt. Die DWS ist die Fonds-Tochter der Deutschen Bank und einer der weltweit größten Vermögensverwalter.

„Der Zeitpunkt für unsere neuen SAA-Fonds könnte nicht passender sein", sagte Claudio de Sanctis, Leiter des Geschäfts für Vermögenskunden der Deutschen Bank. „Wealth-Management-Kunden suchen nach robusten und effizienten Möglichkeiten, sich und ihre Familien vor der Art von Volatilität zu schützen, wie wir sie in jüngster Zeit wegen des Corona-Virus erlebt haben. Als führende Bank in der größten Volkswirtschaft Europas haben wir einen guten Blick auf das Geschehen – wir beobachten genau, was als nächstes kommen könnte und unterstützen unsere Kunden darin, sich darauf vorzubereiten.“

„Ein Merkmal der neuen SAA-Fonds ist die Möglichkeit, einen systematischen Verlustrisikoschutz hinzuzufügen“, sagt Alessandro Caironi, Vertriebschef bei Deutsche Bank Wealth Management. „Die ‚Plus‘-Strategie der SAA-Fonds umfasst unsere Risk-Return-Engineering-Strategie, die sich für das effiziente Steuern von Verlustrisiken bei gleichzeitig minimierten Absicherungskosten mithilfe börsennotierter Optionen bewährt hat. Dies ist gerade jetzt ideal, da es Anlegern ermöglicht, ihr Engagement in Wachstumsanlagen zu erhöhen und gleichzeitig ein konservativeres Risikoprofil beizubehalten.“

Die SAA ist aufgrund ihrer Bedeutung für die langfristige Portfolioentwicklung von besonderer Wichtigkeit. Der Ansatz von Deutsche Bank Wealth Management entscheidet sich durch den besonderen Fokus auf die Robustheit der SAA von dem klassischen Ansatz der strategischen Vermögensallokation. Die besondere Berücksichtigung der Unsicherheit jeder Prognose spielt hier die entscheidende Rolle.

„Eine effektive strategische Vermögensaufteilung soll nicht den Anspruch erheben, perfekte Kenntnisse über die zukünftigen Renditen der Anlageklassen zu haben“, sagte Christian Nolting, Chef-Anlagestratege von Deutsche Bank Wealth Management. „Daher analysieren wir nicht nur Risiko und Ertrag von Anlageklassen, sondern beziehen auch die Wirkung mit ein, die entfaltet wird durch die Unsicherheit betreffend die Korrelationen zwischen den Anlageklassen."

Anleger können die neuen SAA-Fonds bereits in dieser Woche in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz zeichnen, und der erste Nettoinventarwert (NAV) wird am 30. April berechnet. Im Laufe dieses Quartals werden sie auch in anderen europäischen Ländern sowie in Asien eingeführt.

Wie hilfreich war der Artikel?

Wählen Sie Sterne aus, um eine Bewertung abzugeben

Erfolgreich