News 14. Oktober 2021

Deutsche Bank verlängert ihre Partnerschaft mit Frieze

Gemeinsam fördern wir die Vielfalt in der zeitgenössischen Kunst

Die Deutsche Bank verlängert ihre Partnerschaft mit der Londoner Kunstmesse Frieze. Gemeinsam wollen wir künstlerische Spitzenleistungen fördern und unsere Vision einer vielfältigen und florierenden Weltgemeinschaft aufstrebender Künstler*innen verwirklichen.

Seit mehr als 40 Jahren unterstützt die Deutsche Bank zeitgenössische Kunst und Kunstschaffende. Überzeugt von der positiven Wirkung der Kunst, zeigt das Unternehmen Werke aus seiner Sammlung in eigenen Räumen sowie in öffentlich zugänglichen Kunst- und Kulturinstitutionen.

Seit 2004 ist die Bank „Global Lead Partner“ der Frieze und stolz darauf, dieses Engagement fortzusetzen. „Auch damit wollen wir neue und bemerkenswerte künstlerische Talente aus der ganzen Welt fördern“, sagt Anna Herrhausen, Leiterin des Bereichs Kunst und Kultur der Deutschen Bank.

Unsere Partnerschaft mit Frieze basiert auf dem gemeinsamen Verständnis, dass zeitgenössische Kunst in der heutigen globalisierten Kultur unverzichtbar ist, um Grenzen zu überwinden und Menschen durch gemeinsame Erfahrungen und Perspektiven zu verbinden.
Anna Herrhausen

„Durch unsere Zusammenarbeit mit der Frieze erweitern wir die Gelegenheiten, mit unseren Kundinnen und Kunden über Kunst zu sprechen. Gleichzeitig unterstützen wir damit die zeitgenössische Kunst und arbeiten gemeinsam mit der Frieze daran, ihre Kunstmessen inklusiver und nachhaltiger zu gestalten“, sagte Claudio de Sanctis, Leiter der Internationalen Privatkundenbank und der Region Europa, Nahost und Afrika.

2019 haben die Partner den „Deutsche Bank Frieze Los Angeles Film Award“ ins Leben gerufen, um junge Filmschaffende in Los Angeles zu unterstützen. Seit dem vergangenen Jahr sorgen sie mit dem Stipendium „Frieze x Deutsche Bank Emerging Curators Fellowship“ für mehr Vielfalt: Es unterstützt aufstrebende Kurator*innen mit ethnisch diversem Hintergrund in Großbritannien dabei, in der Kunstwelt Fuß zu fassen. Ziel ist mehr soziale Mobilität, eine zugänglichere Kunstwelt und mehr Repräsentation von „People of Colour". Auf diese beiden Initiativen ist de Sanctis stolz: „Wir öffnen Türen für kreative Talente.“

Für mehr Zugänglichkeit sorgt auch „Art:LIVE“, eine weitere Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Bank und Frieze. Sie bieten damit zeitgenössische Kunst und Kultur sowie Expertenwissen dazu über digitale Formate und Videos – für alle.

Das bringt die Frieze nach Hause zu all denen, die die Messe nicht persönlich besuchen können.
Claudio de Sanctis

Mehr Informationen zum Kunstprogramm der Deutschen Bank unter art.db.com.

Wie hilfreich war der Artikel?

Wählen Sie Sterne aus, um eine Bewertung abzugeben

Erfolgreich