Nachhaltige Fischerei

Der Fischereisektor spielt eine bedeutende Rolle für die Weltwirtschaft. Für eine Milliarde Menschen, vor allem in Entwicklungsländern, stellt Fisch die Hauptproteinquelle dar. Etwa 10 % der Weltbevölkerung leben von Fischerei und Aquakultur.

Nachhaltige Fischerei bedeutet, durch wirksame Schutz-, Bewirtschaftungs- und Entwicklungsmaßnahmen verantwortungsbewusst mit aquatischen Ressourcen umzugehen. Diesem Ziel stehen mehrere Herausforderungen gegenüber. Weltweit werden jährlich zwischen 11 und 26 Mio. t Fische und Meeresfrüchte illegal, unangemeldet und unreguliert gefangen. Der wirtschaftliche Schaden liegt Schätzungen zufolge bei 50 Mrd. US-Dollar jährlich.

Eine weitere Herausforderung ist der Arbeitsschutz im Fischereisektor. Die Arbeitsbedingungen an Bord von Fischereifahrzeugen zählen zu den schlechtesten weltweit. Besatzungsmitglieder sind häufig Opfer von Gewalt, werden zu gering oder gar nicht bezahlt und in extremen Fällen an Bord festgehalten.

Entwicklung von Leitlinien

Einer nachhaltigen Fischerei, wie im UN-Verhaltenskodex für verantwortungsvolle Fischerei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) dargelegt, stehen jedoch zum Beispiel fehlende Durchsetzungsmechanismen und operative Daten entgegen. Vor diesem Hintergrund will die Deutsche Bank – in Zusammenarbeit mit Experten – interne Leitlinien für den Fischereisektor erarbeiten.

Nachhaltige Fischerei
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe hier.